Dicke Tränen, süßer Duft

Stéphanie d’Oustrac und Pascal Jourdain mit Liedern von Franz Liszt, Richard Wagner und Hector Berlioz

Nebel lastet auf Cornwall, tiefe Trübsal, auswegloser Schmerz. Schwer atmet die Musik, beinahe so, als wäre sie zu Eis erstarrt, als gäbe es kein Morgen mehr. Doch kein Orchester spiegelt, in den uns bekannten, chromatischen Seufzern, diese Tristesse, sondern ein Klavier. Und deswegen ist es eben auch nicht jener irische Küstenort, an dem, tödlich verwundet, Tristan, der gefallene Held, darniederliegt. Es ist die Zürcher Villa «Asyl», die da vor unserem inneren Auge aufscheint.


«Im Treibhaus», eines jener Lieder, die Richard Wagner für seine zeitweilige Geliebte Mathilde Wesendonck komponierte als ein leises Les Adieux, wurde von seinem Schöpfer selbst, wie auch das Stück «Träume», als Studie zu dem während dieser Zeit wachsenden Musikdrama «Tristan und Isolde» bezeichnet. Man könnte auch sagen: als eine Art klingende Kreidezeichnung, die sich dann in ein von dunklen Farbtönen dominiertes Gemälde verwandelte.

Stéphanie d’Oustrac singt dieses Lied, von Pascal Jourdan am Flügel kongenial begleitet, mit irisierend fragiler Intensität und einer Hingabe, die überwältigt, ohne je ins Pathetische abzugleiten. Jedes Wort gleicht einer dicken Träne, die sich aus den hochgewölbten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2019
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Kunst aus dem Augenblick

Er ist ein Bauchmensch und Hasardeur. Ein Maestro, der Live-Luft braucht, um seine Fähigkeiten zu entfalten. Aber auch ein machtbewusster Impresario, der aus seiner Sympathie für den starken Mann im post-sowjetischen Russland kein Hehl macht. Seit 1988 befehligt Valery Gergiev das Mariinsky Theater in Sankt Petersburg. 2015 wurde er Chefdirigent der Münchner...

Schmerzlich leicht

Gelegentlich öffnet sich der Himmel des Liedgesangs. Für den Schreiber dieser Zeilen war’s etwa im Frühjahr 1964, als er in Graz Fritz Wunderlich mit Schumanns «Dichterliebe» live hörte. Die Einspielung dieses Zyklus durch den Tenor und Hubert Giesen darf als Referenz gelten; freilich folgt sie der auch heute noch weithin benutzten, 16 Lieder umfassenden...

Wien leuchtet

Der See, über dem die Amme zu Beginn der «Frau ohne Schatten» ein geisterhaftes Licht wahrnimmt, lässt in Vincent Huguets Wiener Neuinszenierung an jenes bleiche unterirdische Gewässer denken, an dem – glaubt man Gaston Leroux – ein gespenstischer Maskenmann hauste und seinem dämonischen Orgelspiel frönte. Dieser «See» existiert tatsächlich, ein Grundwasserbecken...