Hübsch

Glass: Echnaton
Dortmund | Oper

Überirdisch gleißend strahlt Echnaton. Weißes Tuch fällt an seinen Armen herunter, der Brustpanzer funkelt golden. Das Volk zu seinen Füßen lässt sich blenden, neigt die Köpfe, bejubelt den neuen Pharao – und vergisst dabei völlig, dass es selbst im Dunkeln steht.

Nach «Einstein on the Beach» (2017) steht mit «Echnaton» bereits zum zweiten Mal ein Stück von Philipp Glass auf dem Dortmunder Spielplan. Auch dieses Werk ehrt eine historische Persönlichkeit, die mit visionären Ideen ihre Umwelt umkrempelte.

Das Sujet ist allerdings politischer, die Handlung (weitgehend) biografisch verankert: Echnaton erklärt als erste Amtshandlung den Sonnengott Aton zum einzig gültigen Gott und sich selbst zu dessen irdischem Vertreter. Er beseitigt die alten Priesterkasten und gründet zu Ehren Atons eine neue Stadt. Das Volk lässt sich jedoch von den Priestern aufstacheln, es kommt zum Aufstand, schließlich zum Umsturz.

Ursprünglich sollte der Choreograf Demis Volpi inszenieren; ihm schwebte ein radikales, aufrüttelndes Spektakel vor, Intendant Heribert Germeshausen hingegen ein niederschwelliges Fest der Sinne. Im Dezember trennte man sich einvernehmlich, kurzfristig sprang Giuseppe Spota ein, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2019
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Thilo Braun

Weitere Beiträge
Apropos... Stilles Wirken

Herr Farnes, es ist ja recht still um Sie. Ihr Agent meinte, Sie gäben nicht gern Interviews.
Ach, wenn jemand mit mir sprechen möchte, helfe ich gern aus. Aber es stimmt, Selbstvermarktung ist mir unangenehm. Vielleicht bin ich auch einfach nicht ehrgeizig genug.

Wenn Ihnen Ruhm so wenig bedeutet: Wonach suchen Sie stattdessen?
Nach Zufriedenheit.

Wovon hängt...

Wispern und Schreie

In der Phase ihrer tiefsten Depression wachte Sarah Kane jeden Morgen um 4.48 Uhr in einem Zustand größter Klarheit auf. Vielleicht muss man es sich so vorstellen, dass sie in diesem Moment alle Ängste, jede Verzweiflung, die ganze Zerrissenheit notierte. Ihr letztes Stück heißt «4.48 Psychose»; kaum war es fertig, brachte Kane sich um, Anfang 1999. Eineinhalb...

Auf der Suche nach dem Neuen

Dass die Kunstfestspiele Herrenhausen zu sehr im Abseits lägen und zu Abseitiges böten, war eine bei konservativen Kulturfreunden beliebte Nörgelei, als sie vor zehn Jahren in die erste Mai-Runde gingen. Doch bald zeigte sich, dass auch in Hannover und Umgebung die Fans des Neuen keinen Weg scheuen und dass das barocke Ensemble zehn Straßenbahnminuten vom Zentrum...