Despoten mit Herz

Verdi und Lortzing – zwei posthume CD-Erstveröffentlichungen mit dem Bassisten Gottlob Frick

Für die Nachwelt bleibt der Name Gottlob Frick mit der deutschen Oper verbunden, mit Mozart, Beethoven, Weber, Lortzing und vor allem Wagner. Seine Glanzrollen in diesem Repertoire hat Frick in kompletten Einspielungen hinterlassen. Seine Lieblingspartie jedoch, Philipp in Verdis «Don Carlos», war bislang nur in Ausschnitten dokumentiert, was allein daran liegt, dass er diese Partie stets auf Deutsch gesungen hat. Das war in den fünfziger und sechziger Jahren auf unseren Bühnen üblich, kam aber für den internationalen Schallplattenmarkt nicht infrage.

Das Hamburger Archiv für Gesangskunst hat nun die Katalog-Lücke gefüllt und den Mitschnitt einer Aufführung von 1965 aus dem Münchner Nationaltheater in ausgezeichneter Tonqualität auf den Markt gebracht. Sie liefert den Beweis, dass es Frick als Philipp mit den besten internationalen Fachvertretern seiner Zeit aufnehmen konnte. Nicht nur in sängerischer Hinsicht. Die Klangfülle seines warmen, schwarzen Basses kann sich in Verdis Kantilenen voll entfalten, doch vermittelt er darüber hinaus ein zwingendes Psychogramm des einsamen Despoten, der zwischen unmenschlicher Härte und tiefer Verletzlichkeit hin- und hergerissen ist, selbst ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 24
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Apropos... Spieltechnik

Wann haben Sie zum ersten Mal ein Orchester dirigiert?

Cantus Cölln wurde immer größer, irgendwann kam ein kleines Orchester hinzu. Aber solange man sich in der freien Szene bewegt, ist das nicht der große Unterschied. Der tritt erst ein, wenn man vor einem «normalen», klassisch geschulten Stadt- oder Staatsorchester steht. Da weht schon ein anderer Wind, man kann...

Musik und Sprache

Studioproduktionen der Opern Richard Wagners sind heute kaum mehr zu bezahlen. Die vermutlich für lange Zeit letzte Aufnahme dieser Art ist der «Tristan» unter Antonio Pappano mit Plácido Domingo und Nina Stemme (2004/05, siehe OW 9-10/2005). Wer eines Tages wissen will, wie im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts Wagner gesungen wurde, ist auf Live-Dokumente...

Die Tragödie des Altphilologen

Opernaufführungen in bourgeoisem Ambiente anzusiedeln – vorzugsweise in Treppenhäusern bürgerlicher Villen – scheint en vogue. Claus Guth hielt dies schon öfter so, bei seinem «Fliegenden Holländer» in Bayreuth beispielsweise oder beim Salzburger «Figaro». Auch Mariame Clément verortete Rameaus «Castor et Pollux» in ähnlichem Ambiente, suchte den Dioskuren-Mythos...