Der Visionär

In Amsterdam schwankt Rossinis Guillaume Tell zwischen Oper und Oratorium

Mit den letzten 42 Takten seines 1829 uraufgeführten Schwanengesangs Guillaume Tell hat Rossini die Tür in ein neues Jahrhundert aufgestoßen. Schwebende Klangflächen über harmonisch labilen Dreiklangsbrechungen evozieren nicht nur den Sonnenaufgang der Freiheit, der auf die Nacht der Tyrannei folgt, sondern auch eine ungewisse Zukunft. Bis zum erlösenden C-Dur ist alles drin: Dur und Moll.

Paolo Carignani trieb dieses von anderen Dirigenten auch schon als pompöses Geschmetter missverstandene Allegro maestoso in der Amsterdamer Neuproduktion mit dem hoch konzentrierten Niederländischen Philharmonischen Orchester durch fahles Flageolett-Spiel und ein verhaltenes Crescendo misterioso, das «forte» nicht als «laut», sondern als «stark» übersetzt, in Dimensionen der Transzendenz und Irrealität, die das ­Publikum fassungslos machten. Weder Gardellis Referenzeinspielung (1972) noch die von Pappano (2010) ließen eine ähnliche Klangkonzeption auch nur erahnen.

Mit dieser hintergründigen Apotheose trat die fast fünfstündige, in den Balletten und Szenen leicht gekürzte Aufführung, die mit der musikalisch subtil ausgeleuchteten Ouvertüre verheißungsvoll begonnen hatte, aus ihrem eigenen Rahmen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Aufbruch vertagt

Ach, diese Jugendsünden. 40 Orchester habe er früher einmal kurz hintereinander dirigiert. Es gab sogar eine Zeit, da habe ihn sein Management zum Rekord getrieben: 15 US-Klangkörper in ­einem Jahr. «Und ich habe gedacht, das alles ist gut.» Valery Gergiev, der Geläuterte? Von «Konzentration» spricht er mittlerweile, nur die garantiere «seriöse Ergebnisse». Der...

Quak, quak, quak

Walt Disneys Comic- und Filmfiguren sind auch in Spanien überaus populär. Wohl deshalb war das Interesse der Madrider Medien an der jüngsten modernen Oper, die Gerard Mortier am Teatro Real herausbrachte, größer als je zuvor. Dabei treten Mickey Mouse und Donald Duck in der Disney-Oper von Philip Glass überhaupt nicht auf, sie erschienen nicht einmal in dem...

Skizzen zu Nietzsche

Wer sich als Komponist an den Lyriker Nietzsche wagt, begibt sich auf heikles Terrain. Meist machen die Verse selbst schon so viel Musik, dass kein Raum für Vertonungen zu bleiben scheint. Pascal Dusapin (Jahrgang 1955) hat es auf Bitten des Baritons Georg Nigl dennoch versucht – und gleich einen ganzen Nietzsche-Zyklus für Stimme und Klavier geschrieben, der 19...