Neue Impulse im alten Plüschkasten

Lawrence Renes startet als Chefdirigent der Königlichen Oper von Stockholm. Doch Star der aktuellen Walküre ist der Tenor Michael Weinius

 Das Cello-Solo im ersten Akt dirigiert er aus. Und auch sonst ist Lawrence Renes ziemlich pingelig bei dieser Walküre. Einfach die Musik laufen lassen – das fällt ihm vorerst noch schwer. Das dürfte vor allem zwei Gründe haben: Erstens ist das Stück noch relativ frisch für den neuen Musikchef der Stockholmer Oper. Und zweitens braucht das Orchester genaue Vorgaben. Vor allem braucht es einen permanenten Input an Energie. Und den gibt Renes in jeder Phrase. Er ist ohne Frage der Motor, formt, lenkt, leitet, verausgabt sich. Sein Wagner-Verständnis kommt klar vom Rhythmus her.

Kleine Ritardandi und Accelerandi, die gern der Tradition zugerechnet werden, sind seine Sache nicht. Um Strukturen geht es, um Klangflächen, Tempoproportionen und ineinander verkeilte metrische Modelle. Fast wie bei Pierre Boulez. Und Renes kommt ja auch von der Musik des 20. Jahrhunderts. Die dynamische Balance wird er noch genauer austarieren lernen – keine leichte Aufgabe in der ungleichmäßigen Akustik des alten Plüschkastens.Acht Jahre hatte die Königliche Oper in Stockholm keinen Chefdirigenten. Das hat Intendantin Birgitta Svendén nun geändert. Auch sonst versucht sie, dem lange vor sich hindümpelnden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
«Musik erschöpft sich nicht in Tempo und Dynamik»

Sie werden jetzt siebzig, kamen als Dirigent erst spät ins internationale Geschäft und haben nach dem Weg über Halle, Zwickau und Dresden Ihre erste Chefposition in Schwerin gehabt. Die Tendenz geht heute in die ­andere Richtung: Nicht einmal der Posten des Ersten Kapellmeisters an großen Häusern ist wirklich begehrt. Junge Dirigenten wollen sofort Chefs werden,...

Gold, Pink, Camp

Auf der Bühne dreht sich langsam ein angeschnitter Kubus im Bauhaus-Stil. Oben in einem verglasten Raum schmiegt sich blaues Ethnokleid an pinke Funktionsweste, schwarzes Haar an Rockerglatze, presst sich Mund an Mund: Zwischen Aida und Radames ist alles klar in Zagreb. Sie knutschen, bis Anubis seine Nüstern dazwischenschiebt. Knallpink der Gott des Totenkults,...

Neue Töne

Alljährlich im Januar begrüßt das Berliner Ultraschall Festival das neue Jahr mit Neuer Musik. Wenn­gleich die Veranstalter, Deutschlandradio Kultur und das Kultur­­radio des rbb, während des zehn­tägigen Konzertreigens vor allem Instrumentalwerke zur Diskussion stellen, finden sich auch bühnen­affine Arbeiten im Programm. Diesmal konnte der Litauer Vykintas...