Der Tor und der Tod

Schwedische Komponisten: Erkundungen bei einer wenig bekannten Spezies

Sonderlich beliebt sind sie nicht, die alten Schweden. Fragt man in Stockholm nach nationalen Klassikern des Tonsatzes, kommen Einschätzungen wie «nicht wirklich gut» (der Komponist Anders Hillborg über den Komponisten Kurt Atterberg) oder das Bekenntnis «klingt mit Retuschen besser» (der Dirigent Manfred Honeck über den Komponisten Franz Berwald). Unverdrossen jedoch bringt das von Honeck geleitete Schwedische Radio-Sinfonieorchester in der Berwald-Halle – ja, so heißt sie – auch hausgemachte Werke zu Gehör.

Schade nur, dass das im Ausland kaum einer merkt, obwohl die Übertragungen nach eigenen Angaben jährlich achtzig Millionen Hörer in Europa erreichen.
«Schwedische Künstler sind ein bisschen faul», seufzt selbstironisch der Komponist Thomas Jennefelt, der wie Hillborg 1954 geboren wurde. «Allerdings weiß man hierzulande sehr genau, wie Geld gemacht wird», wofür Jennefelt folgendes Muster analysiert: Man kombiniere Rohstoffe zu billigen Massenprodukten und verkaufe diese unter vier einprägsamen Buchstaben – siehe Ikea, siehe Abba. Kollege Hillborg erklärt diesen Hang zur Oberflächlichkeit mit der Geschichte eines Landes, das wegen politischer Dominanz keine Nationalbewegung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: magazin, Seite 27
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Waches Auge, offenes Ohr

Gut zwanzig Jahre nach seiner Emigration aus Deutschland besuchte Josef Tal mit seiner Frau Pola erstmals wieder seine ehemalige Heimatstadt Berlin: «Wir nahmen ein Taxi. Ich sperrte meine Augen weit auf – es wurde eine Geisterfahrt. Nach kurzer Zeit sagte ich zu Pola auf Hebräisch: ‹Du, der fährt uns spazieren, um eine größere Zeche rauszukriegen. Den Weg kenne...

Domingos Triumph

Als Cyrano de Bergerac in der gleichnamigen Oper nach Edmond Rostand stellte sich Plácido Domingo an der Metropolitan Opera nun in seiner 121. Rolle vor. Von einem verschollenen Meisterwerk kann dabei keine Rede sein, wohl aber von einer brauchbaren, bisweilen faszinierenden pièce d’occasion für einen romantisch veranlagten Star-Tenor d’un certain âge (lies: 64).
Pa...

Wiesbaden, Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Zur Lady Macbeth hat ihn Bergs «Wozzeck» gebracht: Ein Satz, der auf den Komponisten Schostakowitsch ebenso zutrifft wie auf den Regie führenden Wiesbadener Intendanten Manfred Beilharz. Kaum zu glauben: Diese Produktion der «Lady» ist die erste eigene im Hessischen Staatstheater, wo das Werk erst einmal in einem Gastspiel zu erleben war. Eine Spiegelung des...