Strauß: Der Zigeunerbaron (A. Jordan)

Wiener Operette mit französischem Akzent. Ein konzertanter "Zigeunerbaron" von Radio France bei naive

Für Volker Klotz ist «Der Zigeunerbaron» der Modellfall einer Operette auf Abwegen, gezeichnet vom «überanstrengten Pathos und Sentiment», ein anachronistisches Werk, das weit hinter Offenbach zurückfällt, im Grunde also eine missglückte Große Oper. Dass sie musikalische Qualitäten hat, die über das Genre hinausweisen, steht nicht im Widerspruch zu dieser Erkenntnis.
Um die jetzt als CD veröffentlichte französische Rundfunkproduktion vom Vorjahr richtig einschätzen zu können, sollte man sich das musikalische Umfeld der Entstehungszeit vergegenwärtigen.

Im Jahr der Uraufführung (1885) kamen auch Gilbert & Sullivans «Mikado» heraus, und die 4. Symphonie von Johannes Brahms, Claude Debussy und Richard Strauss standen am Anfang ihrer Karriere. Der Schweizer Dirigent Armin Jordan hat mit dem Wiener Schmäh nichts am Hut und vermeidet auch das opernhafte Pathos, er versucht den Walzerkönig von der symphonischen Seite her zu packen. Das mag im Ganzen problematisch sein, fördert im Einzelnen aber manche Erkenntnis zutage.
Schon die Potpourri-Ouvertüre gerät zur Orchester-Suite, die stimmungsvolle Orchestereinleitung der ersten Szene, eine musikalische Naturbeschreibung, muss man gehört haben. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: platten, Seite 56
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zürich, Rimsky- Korsakow: Die Zarenbraut

Warum «Die Zarenbraut»? Weil der Komponist sie seinem Sohn gegenüber als sein gelungenstes Werk bezeichnete? Weil Rimsky-Korsakow im bunten Repertoire des Zürcher Opernhauses noch fehlt? Da gäbe es faszinierendere Alternativen!
«Die Zarenbraut» ist eine überaus herkömmliche Nummernoper, deren angeblich lyrischer Charakter sich mehr auf die Eigenpropagierung des...

Waches Auge, offenes Ohr

Gut zwanzig Jahre nach seiner Emigration aus Deutschland besuchte Josef Tal mit seiner Frau Pola erstmals wieder seine ehemalige Heimatstadt Berlin: «Wir nahmen ein Taxi. Ich sperrte meine Augen weit auf – es wurde eine Geisterfahrt. Nach kurzer Zeit sagte ich zu Pola auf Hebräisch: ‹Du, der fährt uns spazieren, um eine größere Zeche rauszukriegen. Den Weg kenne...

Cilea: Gloria (Previtali),Puccini-Leoncavallo u.a.

Unter den Komponisten seiner Generation, die man historisch der «giovane scuola» zuordnet, war Francesco Cilea (1866-1950) schon zu Lebzeiten ein Außenseiter. Sein Nachruhm gründet sich auf eine einzige Oper, «Adriana Lecouvreur» (und auf die populäre Tenorarie «È la solita storia» aus «L’Arlesiana»). An «Gloria», sein letztes Bühnenwerk, hat er selbst nicht recht...