Der Jubiläumsboom

Neue Musikfilme auf der Midem in Cannes

Weit über dreihundert Titel umfasst die Liste der aktuellen Neuheiten auf dem Gebiet des Klassik-Musikfilms, die im Lauf des vergangenen Jahres produziert wurden oder kurz vor ihrer Fertigstellung stehen. Zu sehen waren sie nun bei den Screenings des Internationalen Musikzentrums Wien im Rahmen der Midem in Cannes. Vieles davon wird in den kommenden Monaten und Jahren über Fernsehen, DVD und Blu-ray den Weg zum Publikum finden.

Das Verdi- und Wagner-Jahr ist natürlich auch im Musikfilm omnipräsent, zumeist in Form von Koproduktionen mit großen Opernhäusern.

Dazu gehören etwa der bereits auf DVD vorliegende Ring aus der Metropolitan Oper in der Inszenierung von Robert Lepage oder die Aufführungsserie mit Nabucco (13.2.), Macbeth (28.2.), Traviata (7.12.) und Wagners Götterdämmerung (30.4.), die das italienische Fernsehen jeweils live aus den Opernhäusern in Mailand und Bologna überträgt. Als repräsentative DVD-Edition angelegt ist das Riesenprojekt Tutto Verdi mit dem gesamten Bühnenschaffen Verdis, wobei das meiste in Parma produziert wurde. Eine verwegene Idee der Produktionsfirma Unitel, sich mit so einem Vorhaben auf das brüchige Eis des italienischen Opernalltags zu begeben, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Max Nyffeler

Weitere Beiträge
Was kommt...

New York
Die Metropolitan Opera setzt zum Verdi- und Wagner-Jahr zwei Neuproduktionen an: Rigoletto mit Diana Damrau und Parsifal mit Jonas Kaufmann. Die New York City Opera spielt Powder Her Face von Thomas Adès, und an der Juilliard School erprobt sich der Nachwuchs mit L’elisir d’amore. Eine Reportage

Raritäten
Als sie 1807 in Paris erstmals vorgestellt wurde,...

Misterioso

Nathaniel Hawthorne ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur (The Scarlet Letter), doch er wird bei uns nur wenig gelesen. Es mag deshalb erstaunen, wenn ein deutscher Komponist für seine erste Oper eine frühe, kaum bekannte Erzählung dieses Autors als Sujet wählt. In The Wives of the Dead, um 1830 geschrieben, geht es um zwei Witwen, die erst vor Kurzem ihre...

Der Visionär

Mit den letzten 42 Takten seines 1829 uraufgeführten Schwanengesangs Guillaume Tell hat Rossini die Tür in ein neues Jahrhundert aufgestoßen. Schwebende Klangflächen über harmonisch labilen Dreiklangsbrechungen evozieren nicht nur den Sonnenaufgang der Freiheit, der auf die Nacht der Tyrannei folgt, sondern auch eine ungewisse Zukunft. Bis zum erlösenden C-Dur ist...