Den Gott mir nahm

Ein Kleinod: Johann Christoph Friedrich Bachs «Lazarus»-Oratorium

Opernwelt - Logo

Von den komponierenden Söhnen Johann Sebastian Bachs hat es Johann Christoph Friedrich, der zweitjüngste, nur zu bescheidener Anerkennung gebracht. 1750 trat der gerade 17-Jährige als Cembalist und Kammermusiker in den Dienst des im niedersächsischen Bückeburg residierenden Grafen Wilhelm zu Schaumburg-Lippe, wurde dort 1759 Konzertmeister und begnügte sich mit dieser Nischenexistenz in dem verschlafenen Duodezfürstentum bis zu seinem Tod 1795.

Aus seinem umfangreichen Schaffen ragen zwei Oratorien sowie geistliche und weltliche Kantaten auf Texte Johann Gottfried Herders hervor, der, bevor er sich in Weimar niederließ, von 1771 bis 1776 als Hofprediger und Konsistorialrat in Bückeburg wirkte. Die beiden Männer scheinen sich in ihren künstlerischen Anschauungen gut verstanden zu haben: «Sprechen, handeln, rühren, fortsprechen, nur dem Geiste und Umriss des Dichters folgen», war nach Herders Überzeugung die Aufgabe des einen Text vertonenden Musikers – Bach folgte ihr. Es war die Zeit der Empfindsamkeit und des Sturm und Drang. Der schwärmerische Ton wie die emotionale Erregung klingt in der «geistlichen Galanterie» der beiden 1773 auf Libretti Herders entstandenen Oratorien, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2023
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 30
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Müder Monteverdi

Claudio Monteverdis «L’incoronazione di Poppea» ist inzwischen die wohl populärste, meistgespielte Barockoper. Das freche, respektlose Libretto verabschiedet die Sphäre des gestelzten Mythos und landet mit der Sex-and-Crime-Handlung aus dem alten Rom im menschlichen Alltag. Wie das «Dschungelcamp» heute zeigen uns schon Monteverdi und sein Librettist Giovanni...

Niemals geht man so trans

Unkaputtbar ist dieses Stück! Ein homosexuelles Paar betreibt einen Nachtclub in Saint-Tropez. Albin, Georges’ langjähriger Lebensgefährte, tritt im «La Cage aux Folles» als kultige Dragqueen «Zaza» auf. Aus einer früheren (heterosexuellen) Affäre seines Partners entstammt ein – vom schwulen Pärchen in Liebe aufgezogener – Sohn, der jetzt auf der Matte steht und...

Ein bisschen Frieden

Die Lateiner erinnern sich: Dulce et decorum est pro patria mori. Ob es Horaz tatsächlich darum zu tun war, den Tod fürs Vaterland zu nobilitieren, sei dahingestellt. Einen propagandistischen Anstrich hat die Sentenz allemal. Es geht aber noch martialischer: «Vaincre ou mourir!», «Siegen oder Sterben!» schmettern die tapferen Griechen in Gioacchino Rossinis «Le...