Das verflixte hohe C

Als Sänger ist Ed Lyon gut gebucht, seine Karriere funktioniert. Doch der britische Tenor ist zudem ausgebildet in Hypnose-Verhaltenstherapie sowie Compassion Focused Therapy, und er hilft Kollegen beim Umgang mit Lampenfieber, Versagensängsten und Konkurrenzdruck

Herr Lyon,was hat Sie dazu gebracht, diese Zusatzqualifikationen zu erwerben?
Singen ist ein so unmittelbarer, intimer Prozess. Was in unserem Leben vorgeht, schlägt auf den Körper, und weil der zugleich das Instrument ist, kann man das gar nicht trennen. Sie haben doch bestimmt auch schon von Gesangslehrern gehört, dass sie sich oft wie Therapeuten vorkommen. Dafür sind sie aber gar nicht ausgebildet. Es gibt da eine gewisse Versorgungslücke.

Während man im Sport längst erkannt hat, dass Athletinnen und Athleten über mentales Training sowohl ihr Wohlbefinden als auch ihre Leistung steigern können, gibt es für Künstlerinnen und Künstler noch wenig umfassende Angebote, dabei könnte diese Zielgruppe davon enorm profitieren. Idealerweise sollten Studierende die nötigen Werkzeuge schon an der Hochschule an die Hand bekommen und sie genauso einüben wie die eigentliche Gesangs- oder Spieltechnik. Zwar bieten einige Unis vereinzelt Workshops zum Thema Auftrittstraining oder Entspannungstechniken an, aber die gehen oft nicht weit genug. Später merken dann viele, dass sie Schwierigkeiten haben, gewisse Aspekte des Berufs zu bewältigen. Aber dann geht es längst um echte Jobs, also die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Magazin, Seite 98
von Wiebke Roloff Halsey

Weitere Beiträge
Außerordentlich inspiriert

Robert Wilson

Damals, im Sommer 1976, geschah der Musiktheater-Umsturz: Robert Wilson, 34-jähriger Texaner, präsentierte in Old Europe eine Kreation mit dem rätselhaft absurden Titel «Einstein on the Beach», die Minimal Music dazu lieferte der Amerikaner Philip Glass. Das Stück hatte von Avignon aus Furore gemacht, mit Gastspielen in einigen Theatermetropolen....

Immer nur Angst

Es gibt Künstler, deren Ästhetik wie Œuvre relativ homogen, wenn nicht gar monolithisch wirken: Bei aller Entwicklung, auch Variabilität, wirken sie quasi einschichtig, kaum durch Brüche, Widersprüche gefährdet. Was hohe Komplexität keineswegs ausschließt. Komponisten wie Mussorgsky, Bruckner, Webern, Varèse eindimensional zu nennen, käme einem schwerlich in den...

Der Liebe Nahrung

«Di Lete all’altra sponda, ombra compagna anch’io voglio venir con te», sehnt sich Andromeda am Leichnam des Perseus. Es ist die unauslöschliche Hoffnung eines Menschen, dem das Liebste genommen wurde: dass der Abschied nicht endgültig sei, dass es vielmehr gestattet werde, den Heimgegangenen als Schatten zum anderen Ufer der Lethe zu begleiten. Lisette Oropesa hat...