So leicht, so schön

Wagners «Tristan» als Kinderoper, gewitzt in Szene gesetzt von Dennis Krauß

Wagners «Tristan und Isolde», dieses weltverneinende, erotisch aufgeladene Opus metaphysicum, als Oper für Kinder? Dem jungen Regisseur Dennis Krauß gelingt das bei den Bayreuther Festspielen erstaunlich leicht, indem er das romantische Märchen herauspräpariert, das – von den «Meistersingern» abgesehen – eigentlich in allen Opern Wagners steckt. Weil die Kinder in der Kulturbühne Reichshof ebenso wenig wollen wie Brangäne, dass Isolde Tristan vergiftet, kriegen die beiden einen Liebestrank ab, der König Markes Pläne durcheinanderbringt.

Schließlich gibt es wie an jedem richtigen Hof auch an dem Markes fiese Intriganten wie Melot, der den edlen Ritter Tristan im Zweikampf verwundet. Doch ausgerechnet, als alles wieder gut werden könnte, weil sich herausstellt, dass der vermaledeite Liebestrank schuld war, muss Tristan sterben. Was das Märchen zu einem traurigen macht.

Was man hier als Erwachsener lernen kann, ist, dass in dieser «Handlung in drei Aufzügen» doch mehr äußere Handlung steckt, als man im Lauf der Jahre hinter all den philosophischen Schichten zu sehen verlernt hat. Denn Krauß, ausgebildet an der Berliner Musikhochschule «Hanns Eisler» und mit ersten eigenen Arbeiten in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Bayreuth, Seite 22
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Das verflixte hohe C

Herr Lyon,was hat Sie dazu gebracht, diese Zusatzqualifikationen zu erwerben?
Singen ist ein so unmittelbarer, intimer Prozess. Was in unserem Leben vorgeht, schlägt auf den Körper, und weil der zugleich das Instrument ist, kann man das gar nicht trennen. Sie haben doch bestimmt auch schon von Gesangslehrern gehört, dass sie sich oft wie Therapeuten vorkommen....

Lichtgestalten

«Fiat Lux» lautete das Thema des Festival della Valle d'Itria 2021, es bezieht sich auf die Genesis I,3, in der Gott das Licht erschuf, um das Universum aus der Dunkelheit zu befreien. Nach einem fürwahr finsteren Jahr, in dem fast alle Festivals abgesagt worden waren, ermutigte dieser «Aufruf» zu einem nachgerade euphorischen Wiedersehen mit dem Leben und der...

Zwei Gesichter

Mit Zaubertränken ist das so eine Sache: Man muss dran glauben, sonst wirken sie nicht. In Bad Wildbad wurde ein solcher gereicht, verdienst- und eigentlich reizvoll, die «Moderne Erstaufführung» von Daniel-François-Esprit Aubers «Le philtre», dem «Liebestrank». Ist es nun Segen oder Fluch, dass man beim Hören ständig das emotional aufgeladenere, elegantere...