So leicht, so schön

Wagners «Tristan» als Kinderoper, gewitzt in Szene gesetzt von Dennis Krauß

Wagners «Tristan und Isolde», dieses weltverneinende, erotisch aufgeladene Opus metaphysicum, als Oper für Kinder? Dem jungen Regisseur Dennis Krauß gelingt das bei den Bayreuther Festspielen erstaunlich leicht, indem er das romantische Märchen herauspräpariert, das – von den «Meistersingern» abgesehen – eigentlich in allen Opern Wagners steckt. Weil die Kinder in der Kulturbühne Reichshof ebenso wenig wollen wie Brangäne, dass Isolde Tristan vergiftet, kriegen die beiden einen Liebestrank ab, der König Markes Pläne durcheinanderbringt.

Schließlich gibt es wie an jedem richtigen Hof auch an dem Markes fiese Intriganten wie Melot, der den edlen Ritter Tristan im Zweikampf verwundet. Doch ausgerechnet, als alles wieder gut werden könnte, weil sich herausstellt, dass der vermaledeite Liebestrank schuld war, muss Tristan sterben. Was das Märchen zu einem traurigen macht.

Was man hier als Erwachsener lernen kann, ist, dass in dieser «Handlung in drei Aufzügen» doch mehr äußere Handlung steckt, als man im Lauf der Jahre hinter all den philosophischen Schichten zu sehen verlernt hat. Denn Krauß, ausgebildet an der Berliner Musikhochschule «Hanns Eisler» und mit ersten eigenen Arbeiten in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Bayreuth, Seite 22
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
«Ich will es gar nicht anders»

Frau Davidsen, im vergangenen Jahr wurden zum ersten Mal in der Nachkriegszeit die Bayreuther Festspiele abgesagt, Ihr Sieglinden-Debüt verschob sich, die «Tannhäuser»-Reprise ebenfalls. Dieses Jahr sind Sie zurückgekehrt auf den Grünen Hügel, aber es muss eine ganz andere Erfahrung gewesen sein als 2019.
Natürlich, die Hygieneauflagen sind streng. Wir werden...

Herzensangelegenheiten

«Allons gay gayment», «Auf geht's fröhlich», beginnt die Sängerrunde mit einer Chanson von Claude Le Jeune. Und klar: Wir folgen auch diesmal gern, wenn William Christie mit seinen Les Arts Florissants in der nun schon dritten CD die Kunst der Airs de cour erkundet, die als höfische Liedform Frankreich von der zweiten Hälfte des 16. bis zur Mitte des 17....

O Sole Mio!

Wie oft bewährt sich die Kunst eines großen Sängers in Liedern, die schwerlich als «groß» zu bezeichnen sind – wie zum Beispiel in jenen Canzoni Napoletane, die, wie Adorno in seiner Musiksoziologie (1962) feststellte, «zwischen Kunstlied und Gassenhauer wunderlich die Mitte halten».  Die Frage, ob sie im Verlauf des 20. Jahrhunderts diesen Charakter behalten...