«Ich will es gar nicht anders»

Lise Davidsen ist ein Ausnahmetalent. Schlag auf Schlag hat die hochgewachsene 34-Jährige in den letzten fünf Jahren die großen Bühnen erobert: als Strauss’ Ariadne, Beethovens Leonore, Tschaikowkys Lisa und natürlich Wagners Elisabeth und Sieglinde

Frau Davidsen, im vergangenen Jahr wurden zum ersten Mal in der Nachkriegszeit die Bayreuther Festspiele abgesagt, Ihr Sieglinden-Debüt verschob sich, die «Tannhäuser»-Reprise ebenfalls. Dieses Jahr sind Sie zurückgekehrt auf den Grünen Hügel, aber es muss eine ganz andere Erfahrung gewesen sein als 2019.
Natürlich, die Hygieneauflagen sind streng. Wir werden engmaschig auf Corona getestet.

In die «Ring Lounge» – ach, das klingt so modisch – also in den Aufenthaltsraum konnten wir nur während der im Probenplan festgelegten Pausen, damit wir nicht auf andere Teams treffen. Dinge wie der Austausch mit allen Kollegen beim Essen in der Kantine entfallen natürlich. Aber das ist doch ein kleiner Preis, immerhin können wir überhaupt vor Publikum auf die Bühne! Und nach den Festspielen steht endlich meine zweite Impfung an. Die Pause nach der ersten Dosis war etwas länger als medizinisch nötig, aber der Körper wird ja doch belastet, das wollte ich während der Vorstellungen nicht riskieren.

Wenn man sich anschaut, wo Sie heute stehen, nimmt man an, dass Sie von Kindesbeinen an auf der Bühne gestanden haben müssen. Stattdessen haben Sie in einem kleinen Ort südwestlich von Oslo Fußball und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Interview, Seite 60
von Wiebke Roloff Halsey

Weitere Beiträge
Alternativen sind da

Ein Pochen, kurz, lang, kurz, lang, das sich über mehrere Takte hinzieht. Kein rhythmisches Gerüst ist das, zweite Violinen und Bratschen haben da etwas anderes  zu sagen. Bedrohung und Ausweglosigkeit, Trauer und Zögern, ein leeres Um-sich-Kreisen, das Voranschreiten eines Trauermarsches, alles fällt hier zusammen. Vorausgesetzt, man dirigiert diese c-Moll-Stelle...

Lyrisches Mosaik

Im Moskauer Saz-Kindermusiktheater wird die große Bühne saniert, alle Aufführungen finden deswegen auf der kleinen Bühne statt. Ende Juni zeigte man dort «Rotkäppchen» von César Cui, dem Mitglied des «Mächtigen Häufleins». Der Komponist schrieb seine Kinderoper 1911 ausdrücklich für Zarewitsch Alexej, den kranken Sohn Nikolai II. Allein für den maladen Thronfolger...

Grenzenlos schön

Eine Stimme, die singt – nichts weiter. Aber was und wie sie singt, verführt in Luciano Berios abstrakt-wortlosem akustischem Theater «Sequenza III» den Hörer. Töne entstehen aus Mundgeräuschen, verschwinden, überlagern sich, die Palette der Laute reicht vom Stöhnen und Keuchen, Lallen und Schnalzen, Flüstern und Schreien, Lachen und Weinen bis zum Sprechen und...