Carmen für alle

Oper Schenkenberg: Wie im Schweizerischen Aargau ein neues Festival zum Publikumserfolg wurde

Schinznach-Dorf ist ein Ort im Aargau mit 1200 Einwohnern, nicht weit von Zürich entfernt, in der Nähe der deutschen Grenze gelegen, umgeben von Hügeln und Weinbergen. Die Idee, in dieser verschlafenen Idylle ein Opernfestival ins Leben zu rufen, erscheint aberwitzig. Der Tenor Peter Bernhard, der dort wohnt, hatte sie trotzdem und setzte über Jahre hinweg alles daran, sie Wirklichkeit werden zu lassen. Zu seiner eigenen Überraschung fand er bei den ersten Ansprechpartnern, den Gemeinden des Schenkenberger Tales, zu dem Schinznach-Dorf gehört, offene Türen.

Mit einem Startkapital von 60 000 Franken trat man dann an mögliche Sponsoren heran, die sich in beeindruckend großer Zahl einfanden und die Veranstalter in die Lage versetzten, dieses Projekt nicht nur in künstlerischer, sondern auch in organisatorischer Hinsicht professionell in Angriff zu nehmen.

Mit Bizets «Carmen», einer der populärsten Opern des Repertoires, hoffte man ein großes Publikum nicht nur aus der Region, sondern auch von außerhalb, nicht zuletzt aus Deutschland anzuziehen. Gemeinsam mit dem Bühnenbildner Karel Spanhak wurde die Idee entwickelt, auf einem umwaldeten Platz auf dem Feldschen-Hügel eine Arena ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Herzschmerz

Am Ende durfte er sie doch noch in die Arme schließen. Drei Akte lang hatte Angela Gheorghiu auf der Konzertbühne der Deutschen Oper als Cileas Adriana Lecouvreur die unnahbare Diva gegeben. In stahlgrau schimmernder Robe, mit manierierter Gestik und extrovertierter Stimme. Die dunklen Töne der Verzweiflung, das Höhenfeuer der Eifersucht, das zum Ausdrucksmittel...

Komponieren heute

Seit rund 60 Jahren werden mit Computern Töne erzeugt, spielt die digitale Klangerzeugung und -bearbeitung nicht nur in Jazz und Pop, sondern auch in den elektronischen Studios der Neuen Musik eine wichtige Rolle. Ob in Baden-Baden (SWR) oder Berlin (TU), Köln (WDR) oder München (Siemens) – wer sich «auf die Suche nach noch nie gehörten Klängen» machte (um den...

Massenpsychose

Die Seestadt wird Bremerhaven im Norden gern genannt, abfällig auch «Fishtown» – und welches Werk passte da besser ins Stadttheater als «Peter Grimes»? Eine glänzende Idee für einen überzeugenden Einstand des neuen Intendanten Ulrich Mokrusch, der den nach 16 Jahren scheidenden Peter Grisebach ablöst. Und Voraussetzung für einen Abend der aufwühlenden Töne und der...