Jenseits der Fächergrenzen

Eine deutsche Sopranistin räumt Preise beim Concours Ernst Haefliger und beim Competizione dell’Opera ab

Das gab es noch nie: Eine deutsche Sopranistin gewinnt den auf italienisches Repertoire fokussierten Competizione dell’Opera in der Semperoper. Überhaupt sind deutsche Preisträger selten gewesen bei diesem größten Gesangswettbewerb, der in Deutschland stattfindet. Anja Harteros war 1996 im Finale, gewonnen hat damals Marina Mescheriakova. Später zählten, um bei den Frauenstimmen zu bleiben, Janina Baechle, Daniela Bruera oder Atala Schöck zu den Finalisten bzw. Preisträgern.

Mandy Fredrich, die jetzt reüssierte, hatte wenige Tage vorher auch den zweiten Preis beim Concours Ernst Haefliger in Bern gewonnen, und sie ist ohne Frage ein Stimmphänomen. Für die beiden Wettbewerbe hatte sie unterschiedliches Repertoire mitgebracht. In der Schweiz sang sie Rusalka, Rosalinde und, zur Überraschung der Jury, die Königin der Nacht mit größter Selbstverständlichkeit. Ein satter lyrischer Sopran, der sich aber auch mühelos zu den Koloraturen von «Der Hölle Rache» aufschwingt. In Dresden hatte Mandy Fredrich dann im Finale Donna Annas «Non mi dir» aus «Don Giovanni» zu bewältigen: eine Arie, in der lyrische Qualitäten, diffizilste Koloraturen und eine heikle Ausdrucksskala gefordert sind. Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Von Teheran nach San Francisco

Deutschen Opernfreunden sagt der Name Lotfi Mansouri möglicherweise wenig. Zwar begann er seine Laufbahn als Regisseur im deutschsprachigen Raum und hat in den sechziger und siebziger Jahren auch in Dortmund, Freiburg, Heidelberg, Kassel und Nürnberg inszeniert, doch zu Macht und Ansehen gelangte er erst in Amerika, zunächst als Generaldirektor der Canadian Opera...

«Ich wusste, dass ich das kann»

Mr. O’Neill, Sie singen sich gerade im Turbotempo durch das schwere Fach: Max und Florestan, Siegmund und Lohengrin, Samson und Otello – wird Ihnen da nicht manchmal schwindlig?
Ja, manchmal wache ich nachts auf und frage mich, ob das alles wirklich wahr ist. Aber es ist nun mal so. Die Karriere ist in den letzten zwei Jahren durchgestartet, und jetzt bin ich ein...

Sehnsucht nach der Puppenstube

Unter allen Opern Verdis nach «Rigoletto» ist «Les Vêpres siciliennes» das Aschen­brödel. Im Gegensatz zu anderen, früher ähnlich selten gespielten Werken wie «Simon Boccanegra» oder «La forza del destino» findet man die Oper aus dem Jahr 1855 heute nicht einmal gelegentlich auf den Spielplänen. Und kommt es einmal zu einer Aufführung, sind sich Fachwelt und...