Mozarts bester Schüler

Mit «Mathilde von Guise» liegt zum ersten Mal eine Oper Johann Nepomuk Hummels auf CD vor

Er war Meisterschüler Mozarts, Haydns Nachfolger in Esterhaza, Kapellmeister in Goethes Weimar, und seine Klavierwerke stellen wichtige Weichen für die Romantik. Schon angesichts der bedeutenden kulturgeschichtlichen Verlinkungen Johann Nepomuk Hummels ist es erstaunlich, dass sein Opernschaffen bisher kaum zur Kenntnis genommen wurde.

Erst jetzt liegt eine Probe aus seinen 22 Opern und Singspielen auf Tonträger vor – die 1810 uraufgeführte und elf Jahre später für Weimar revidierte (und vom Deutschen ins Italienische übertragene) «Mathilde von Guise», zu Lebzeiten sein erfolgreichstes Bühnenwerk.

Von dem romantischen Zungenschlag späterer Hummel-Werke wie des a-moll-Klavierkonzerts oder der von Schumann bewunderten fis-moll-Sonate ist in diesem Singspiel freilich noch nichts zu spüren – dafür umso mehr von dem Bemühen, den Stil der italienischen Oper der Vor-Rossini-Zeit mit der Klangsprache der Wiener Klassik zu verschmelzen. Sofort fällt der farbenreiche, sinfonische Orchestersatz auf: Der Aufbau der Einzelarien und Ensembles (die den Löwenanteil der Musik ausmachen) folgt zwar den
Bauplänen italienischer Erfolgskomponisten wie Mayr, Paer und Pucitta, reichert ihn aber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / CD, Seite 34
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blick in die (Medien-)Zukunft

Eine geläufige moderne Deutung von Puccinis «Turandot» geht so: Turandot, die «eisumgürtete Prinzessin» ist eine tief traumatisierte Frau, ihre Erzählung von der einst geschändeten Ahnin verweist auf eigene Missbrauchserfahrungen, aus ihnen speist sich ihr mörderischer Männerhass. Calaf heilt sie, indem er sich ihr bedingungslos ausliefert. Das ist ein...

Sehnsucht nach der Puppenstube

Unter allen Opern Verdis nach «Rigoletto» ist «Les Vêpres siciliennes» das Aschen­brödel. Im Gegensatz zu anderen, früher ähnlich selten gespielten Werken wie «Simon Boccanegra» oder «La forza del destino» findet man die Oper aus dem Jahr 1855 heute nicht einmal gelegentlich auf den Spielplänen. Und kommt es einmal zu einer Aufführung, sind sich Fachwelt und...

Editorial

Plötzlich ging es schnell. Keine Woche nachdem die Münchner Kulturpolitik (samt Machtkämpfen und einzelnen Produktionen der Staatsoper) in der Kritikerumfrage der «Opernwelt» als «Ärgernis des Jahres» gewertet wurde, traten Kunstminister Wolfgang Heubisch und Intendant Nikolaus Bachler vor die Presse. Bahnhof für den neuen Generalmusikdirektor der Bayerischen...