Mozarts bester Schüler

Mit «Mathilde von Guise» liegt zum ersten Mal eine Oper Johann Nepomuk Hummels auf CD vor

Opernwelt - Logo

Er war Meisterschüler Mozarts, Haydns Nachfolger in Esterhaza, Kapellmeister in Goethes Weimar, und seine Klavierwerke stellen wichtige Weichen für die Romantik. Schon angesichts der bedeutenden kulturgeschichtlichen Verlinkungen Johann Nepomuk Hummels ist es erstaunlich, dass sein Opernschaffen bisher kaum zur Kenntnis genommen wurde.

Erst jetzt liegt eine Probe aus seinen 22 Opern und Singspielen auf Tonträger vor – die 1810 uraufgeführte und elf Jahre später für Weimar revidierte (und vom Deutschen ins Italienische übertragene) «Mathilde von Guise», zu Lebzeiten sein erfolgreichstes Bühnenwerk.

Von dem romantischen Zungenschlag späterer Hummel-Werke wie des a-moll-Klavierkonzerts oder der von Schumann bewunderten fis-moll-Sonate ist in diesem Singspiel freilich noch nichts zu spüren – dafür umso mehr von dem Bemühen, den Stil der italienischen Oper der Vor-Rossini-Zeit mit der Klangsprache der Wiener Klassik zu verschmelzen. Sofort fällt der farbenreiche, sinfonische Orchestersatz auf: Der Aufbau der Einzelarien und Ensembles (die den Löwenanteil der Musik ausmachen) folgt zwar den
Bauplänen italienischer Erfolgskomponisten wie Mayr, Paer und Pucitta, reichert ihn aber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / CD, Seite 34
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps November 2010

ARTE
1.11. – 0.30 Uhr
Es wird einmal gewesen sein.
Dokumentarfilm von Anca Miruna Lazarescu über John Cages Musikstück «Organ2/ASLSP».

1./17./25./29.11. – 6.00 Uhr
Garrick Ohlson spielt Chopin: Klavierkonzert Nr. 1.

1.11. – 22.05 Uhr
Janácek: Aus einem Totenhaus.
Aix-en-Provence 2007. Musikalische Leitung: Pierre Boulez, Inszenierung: Patrice Chéreau. Solisten: Olaf Bär,...

Unerschöpflicher Fritz Wunderlich

Auch im Zeitalter der Drei Tenöre und ihrer Nachfolger blieb der 1966 an den Folgen eines Unfalls verstorbene Fritz Wunderlich ein Spitzenreiter auf dem Schallplattenmarkt und damit ein unbequemer Prüfstein für alle Nachfolger in seinem Stimmfach. Zum 80. Geburtstag des Sängers am 26. September schien nun ein regelrechtes Wunderlich-Fieber auszubrechen. Alle...

Beim Wort genommen

Für die «Zauberflöte» hat sich René Jacobs viel Zeit genommen. Papageno, Pamina & Co., so schien es, lagen außerhalb der Reichweite eines Musikarchäologen und Dirigenten, dessen interpretatorische Fantasie sich eher aus dem Geiste Monteverdis und der Seria speiste. Das belegen nicht zuletzt seine legendären Exegesen von Mozarts «Figaro», «Così» und «Don Giovanni»,...