Bühnenreif, doch niemand traut sich

Zwanzig Jahre nach «Atys»: Zwei ­Ersteinspielungen machen sich für die Opern Jean-Baptiste Lullys stark

Die Bilanz, die der französische Musikwissenschaftler Benoit Dratwicki im Booklet von Hervé Niquets Einspielung der «Proserpine» zieht, ist ernüchternd. Trotz der Be­geis­terung, die William Christies Produktion des «Atys» 1987 ausgelöst habe, hätten die Opern Jean-Baptiste Lullys bislang noch immer nicht zu breiterer Anerkennung gefunden. Immer noch würden einige der sechzehn Tragédies lyriques, die Lully von 1673 an für den Hof Ludwigs XIV.

schrieb, auf ihre Wiederaufführung warten, eine Etablierung im Repertoire sei jedoch erst die Voraussetzung, um die Qualitäten der einzelnen Werke aus größerem Abstand beurteilen zu können.
Heute ist Lully wohl derjenige unter den großen Komponisten der Barockoper, dessen Werke am seltensten aufgeführt werden – und außerhalb des französischen Sprachraums ohnehin ein absoluter Exot. Obwohl die Barockkompetenz inzwischen auch bei den Theaterorchestern erheblich gewachsen ist, obwohl bei Publikum wie Regisseuren inzwischen ein Bewusstsein für die szenischen Potenziale der mythologisierenden Stoffe vorhanden ist, traut sich niemand an Lully heran – nicht einmal an anerkannte Meisterwerke wie «Atys», «Armide» und «Amadis» – und erst recht nicht an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: CDs, Seite 69
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Des Kaisers lange Beichte

Alle reden vom Auge, seitdem James Bond die Seebühne zum Abenteuerspielplatz seiner Verfolgungsjagden erkor und das ZDF-Plaudertrio uns vor der «Tosca»-Kulisse die Fußball-EM erklärte. Wer immer auf die begnadete PR-Idee kam, Film- wie Fernsehleute ans Bregenzer Ufer zu locken – er hat sich bleibende Verdienste um die weitere Kommerzialisierung der südöstlichen...

Wielands Brangäne

Die amerikanische Mezzosopranistin Grace Hoffman, die am 26. Juli 2008 im Alter von 82 Jahren in Stuttgart gestorben ist, war gewiss keine Künstlerin, die in die Annalen des Gesangs eingeht. Aber sie war eine Vertreterin jener im Zeitalter des musikalischen Jetsets rar gewordenen Spezies, die trotz aller internationalen Gastverpflichtungen über mehr als dreißig...

Schöne neue Sachlichkeit

Auch wenn Mussorgsky seine «Chowansch­­tschina» weder instrumentieren noch beenden konnte (das Finale des 2. Bildes und der Schlusschor fehlen): Ein zusammenhang­loser Bilderbogen aus Versatzstücken russischer Geschichte, wie oft behauptet, ist diese dicht gefügte, aber mit Shakespeare’scher Personenvielfalt gesegnete Tragödie über den Putsch und Fall der Fürsten...