Bis zum Platzen

Augsburg: Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny


Ein Jahr lang wurde diskutiert und vor allem vertagt: Bischöfe, die zum Finalchor Hostien verteilen? Eine Affenhaut, die ans Kreuz genagelt wird? Juliane Votteler, Augsburgs skeptische Intendantin, und ihre Regisseurin Tatjana Gürbaca wollten sich das zunächst in natura ansehen – in den Endproben also, bis die Chefin dann kurz vor der Premiere verfügte: Diese Schlussszene für «Aufstieg und Fall der Stadt Mahahonny» sei nicht zu akzeptieren. Nicht wegen der Kirchenkritik, die hätte Votteler am ehemaligen Tatort des Bischofs Walter Mixa schon mitgetragen.

Wohl aber wegen der plakativen Inhaltsferne der Szene: Kurt Weills und Bertolt Brechts «Mahagonny», diese weltliche Passion des zum Tode verurteilten Helden Jim, spielt zwar tatsächlich mit biblischen Elementen. Doch eine Weiterdrehung ins Katholiken-Bashing ging Votteler, gleichzeitig Dramaturgin der Produktion, zu weit.

Erbost reisten Tatjana Gürbaca, ab nächster Saison Operndirektorin in Mainz, und Ausstatter Stefan Heyne nach der Generalprobe ab und zogen ihren Namen zurück – ein Eklat und ein Präzedenzfall nicht nur für Augsburg.

Nachträgliche Änderungen wie bei Konwitschnys «Csárdásfürstin» in Dresden seien doch ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Markus Thiel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kulturtransfer und Identität im Musiktheater

Kulturtransfer, Identität: Sind das nicht genau jene Worthülsen, die im Moment immer dort kursieren, wo über Kultur geredet wird, und hinter denen sich eine zugleich banale und folgenreiche Erfahrung verbirgt: die Erfahrung, dass unsere Kultur- und natürlich auch unsere Musikszene in einer Weise vielfältig geworden ist, die es den Verantwortlichen, aber auch den...

Apotheose des Künstlertums

In Oldenburg hat man schon immer ein besonderes Gespür für die musikalische Moderne bewiesen. Legendär ist die Aufführung des Berg’schen «Wozzeck» in der Spielzeit 1928/29, die dem vielfach angefeindeten Werk den Weg in die sogenannte Provinz eröffnete. Schon einige Jahre vorher hatte das Oldenburger Landestheater, wie es damals hieß, eine gute Nase für...

Ohne Ende

Mit großem Interesse habe ich im Programmheft zu dieser «Antigona» gelesen, dass nicht Gluck, sondern Tommaso Traetta der eigentliche Reformator der italienischen Barockoper war, und dass ohne seine Pionierleistung Mozart nie einen «Idomeneo» hätte schreiben können. Die Bekanntschaft mit dem Werk selbst hat mich dann allerdings etwas ratlos zurückgelassen, denn je...