Göttliche Tragödie

Christof Loy und Ivor Bolton schauen bei den Salzburger Festspielen tief ins Innere von Händels «Theodora»

Die keusche Jungfrau kommt von rechts. Irrlichternd ihr Blick, ängstlich an den Körper gepresst Hände und Gebetbuch, unsicher der Gang. Kein Zweifel, sie fühlt sich unwohl in diesem Umfeld, inmitten der Heiden, unfrei, beklommen. Zum Glück ist da ein Stuhl, er bietet Schutz, aber nur für Sekunden. Denn sofort nimmt direkt neben ihr breitbeinig der römische Statthalter Valens Platz: ein einnehmendes Wesen, mächtig, aufdringlich, wollüs-
tig. Schon früh ist gewiss: In dieser Welt wird Theodora ihr Glück nicht finden, hier ist sie eine Fremde.


So wie Händels Komposition in einem Opernkontext. «Theodora», 1750 auf ein Lib-
retto von Reverend Thomas Morell verfasst (der sich wiederum nach Kräften bei der wenige Jahre zuvor erschienenen Novelle «The Martyrdom of Theodora» von Robert Boyle bediente), ist ein religiös-dramatisches Oratorium – und vielleicht Händels beste Schöpfung innerhalb dieser Gattung, jedenfalls die anrührendste. Ein (überwiegend in Moll gehaltenes) Werk der großen Geste ebenso wie der detailfreudigen Kühnheit, ein inniges Bekenntnis ebenso wie ein oratorisches Monument. Aber gehört dieses Monument der Innigkeit ausgerechnet auf eine Opernbühne?
Nach dem Abend bei den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Festspiele, Seite 6
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zwischen den Zeiten

Vor Danzigs neuester und bewegendster Sehenswürdigkeit halten keine Touristenbusse. Überhaupt kommen kaum Leute dorthin. Vor den Wällen der alten Stadtbefestigung, eingekeilt zwischen Busbahnhof und Stadtautobahn, liegt der «Friedhof der nichtexistierenden Friedhöfe». Ein kleines Stück Ruhe inmitten des Verkehrsgetümmels. Buchen und Eichen, dazwischen Steinsäulen,...

Immer auf Linie

Unter den bedeutenden Primadonnen von heute nimmt die Georgierin Iano Tamar eine Sonderstellung ein, da sie weder den reinen Schönsängerinnen noch den erklärten Ausdruckskünstlerinnen zuzurechnen ist, vielmehr mit einiger Konsequenz die Synthese aus Belcanto und Musiktheater angestrebt und gefunden hat. Ihr Interesse gilt den extremen Charakteren (Medea, Abigaille,...

Virginias Prospero

Sofort nachdem er seine Tätigkeit als Chef der New York Philharmonic beendet hatte, reiste Lorin Maazel nach Castleton Farms, seiner Sommerresidenz tief im ländlichen Virginia. Nach einer grandiosen Aufführung von Mahlers Symphonie der Tausend nun also eine völlig andere Aufgabe: das neue Castleton Festival, bei dem in der ersten Julihälfte neben vier Kammeropern...