Beim Wort genommen

Hommage an Schikaneder: René Jacobs mischt Mozarts «Zauberflöte» auf – mit Marlis Petersen als Pamina

Für die «Zauberflöte» hat sich René Jacobs viel Zeit genommen. Papageno, Pamina & Co., so schien es, lagen außerhalb der Reichweite eines Musikarchäologen und Dirigenten, dessen interpretatorische Fantasie sich eher aus dem Geiste Monteverdis und der Seria speiste. Das belegen nicht zuletzt seine legendären Exegesen von Mozarts «Figaro», «Così» und «Don Giovanni», zuletzt des «Titus» und «Idomeneo» – Aufnahmen, die uns die Ohren öffneten und den Sinn schärften für nie gehörte Farben und Nuancen.

Nun also die «Zauberflöte».

Wieder gelingt es Jacobs, uns mit einer Materie zu überraschen, die vermeintlich längst bis ins feinste Molekül durchleuchtet ist. Ausgangspunkt des jüngsten Angriffs auf tradierte Hörmuster ist das viel bekrittelte Libretto Emanuel Schikaneders; und ein flammendes Plädoyer, dessen Dialoge endlich ernst zu nehmen. Jacobs begreift den Text als Dokument eines mit dem Florett intelligenter Unterhaltung fechtenden Aufklärers, der jedes Wort auf die Waagschale gelegt hat. Die Initiationsgeschichte Taminos und Paminas, ihre Prüfungen in der Priesterwelt, der straßenschlaue Witz Papagenos, das paradoxe Drama des Monostatos, kurzum: der altägyptisch-mythisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / CD, Seite 31
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kampf und Krampf

Es dauert nicht lange, da serviert Calixto Bieito im Basler Theater den ersten Schocker. Ramfis (mit eindrucksvollem Oberkörper und kräftigem Bass: Daniel Golossov), ganzkörperbemalt als eine Art Fußballkrieger, hat ein aufgeschlitztes Reh dabei und wühlt in den blutigen Eingeweiden, während er die Schnauze küsst. Ein Priester in Soutane führt ein Kind an der...

Unerschöpflicher Fritz Wunderlich

Auch im Zeitalter der Drei Tenöre und ihrer Nachfolger blieb der 1966 an den Folgen eines Unfalls verstorbene Fritz Wunderlich ein Spitzenreiter auf dem Schallplattenmarkt und damit ein unbequemer Prüfstein für alle Nachfolger in seinem Stimmfach. Zum 80. Geburtstag des Sängers am 26. September schien nun ein regelrechtes Wunderlich-Fieber auszubrechen. Alle...

Die letzten Strahlen der Sonne

Für ihren Amtsantritt als Intendantin der Sächsischen Staatsoper wählte Ulrike Hessler den Hausgott Richard Strauss. Doch weder der in Dresden uraufgeführte «Rosenkavalier» noch eine «Elektra» wurde es, sondern sein vielleicht am wenigsten prominentes Bühnenwerk: «Daphne». Deren Uraufführung am 15. Oktober 1938 geriet nach Zeitzeugenberichten für den Komponisten zu...