Beim Wort genommen

Hommage an Schikaneder: René Jacobs mischt Mozarts «Zauberflöte» auf – mit Marlis Petersen als Pamina

Für die «Zauberflöte» hat sich René Jacobs viel Zeit genommen. Papageno, Pamina & Co., so schien es, lagen außerhalb der Reichweite eines Musikarchäologen und Dirigenten, dessen interpretatorische Fantasie sich eher aus dem Geiste Monteverdis und der Seria speiste. Das belegen nicht zuletzt seine legendären Exegesen von Mozarts «Figaro», «Così» und «Don Giovanni», zuletzt des «Titus» und «Idomeneo» – Aufnahmen, die uns die Ohren öffneten und den Sinn schärften für nie gehörte Farben und Nuancen.

Nun also die «Zauberflöte».

Wieder gelingt es Jacobs, uns mit einer Materie zu überraschen, die vermeintlich längst bis ins feinste Molekül durchleuchtet ist. Ausgangspunkt des jüngsten Angriffs auf tradierte Hörmuster ist das viel bekrittelte Libretto Emanuel Schikaneders; und ein flammendes Plädoyer, dessen Dialoge endlich ernst zu nehmen. Jacobs begreift den Text als Dokument eines mit dem Florett intelligenter Unterhaltung fechtenden Aufklärers, der jedes Wort auf die Waagschale gelegt hat. Die Initiationsgeschichte Taminos und Paminas, ihre Prüfungen in der Priesterwelt, der straßenschlaue Witz Papagenos, das paradoxe Drama des Monostatos, kurzum: der altägyptisch-mythisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Medien / CD, Seite 31
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ruck nach rechts

«Es ist doch lange hergebracht, dass in der großen Welt man kleine Welten macht», sagt Mephistopheles in der Walpurgisnacht-Szene von Goethes «Faust». Ob Balázs Kovalik, Regisseur von Arrigo Boitos Goethe-Konzentrat «Mefistofele» (mit der Premiere im September an der Budapester Staatsoper), diesen Satz vor Augen hatte, als er den Titelhelden sich beim Hexensabbat...

Wie in einer Revue

In keiner anderen Puccini-Oper ist Lokalkolorit so beherrschend wie in «Turandot». Denn das märchenhafte China bildet nicht nur die exotische Kulisse des Geschehens; unüberhörbare Anleihen aus Fernost finden sich auch in der Partitur. Kein Zufall also, dass «Turandot» traditionell ein beliebter Gegenstand von kostümseligen Monumentalaufführungen unter freiem Himmel...

Der Musik den Vortritt

Der antike Mythos um die schuldhafte Leidenschaft Phaedras, der Gattin des athenischen Königs Theseus, zu ihrem Stiefsohn Hippolyt hat in Jean Racines Trauerspiel «Phèdre» seine klassische Ausformung erhalten. Für ihre Oper «Phaedra», die im Rahmen des Lucerne Festival am Luzerner Theater ihre Schweizer Erstaufführung erlebte, haben Hans Werner Henze und sein...