Fair Porn

Max Emanuel Cenčićs Gesangskünste und die Abgründe neobarocker Opernregie: Rossinis «La donna del lago» in Lausanne

Darf ein Countertenor Rossini singen? Die Frage ist so sinnvoll oder so sinnlos wie die nach Bach auf dem Steinway oder – vermutlich hier treffender – die nach Schubert auf dem Cembalo. Natürlich darf er, wenn das künstlerische Resultat überzeugt. Max Emanuel Cenčić überzeugt in den beiden Arien des Malcolm aus Rossinis «La donna del lago», die er schon 2007 auf CD aufgenommen hatte. Er brilliert mit makellosen Fiorituren, wunderschönen Abschattierungen in der 1819 für den «contralto» Rosmunda Pisaroni komponierten Partie.

Noch deutlicher als bei Sängerinnen, die von der Musik des 18. Jahrhunderts herkommen, wird klar, wie viel barocker Ziergesang sogar in der romantischsten aller Rossini-Opern steckt.

Die nicht weniger halsbrecherischen Tenorpartien sind mit Daniel Behle und Juan Francisco Gatell so besetzt, dass die Voraussetzungen für ein Sängerfest gegeben scheinen. Doch im Mittelpunkt dieser Geschichte um Liebe und Clans im schottischen Hochland des 16. Jahrhunderts steht nicht Rodrigo oder König Giacomo und schon gar nicht Malcolm, sondern Elena. Die im Titel genannte «Dame vom See» hat die meisten Arien, alles ist auf sie fokussiert. In ihrem Rollendebüt schlägt sich die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Gedankenspiele

Für sein neuestes Musiktheaterwerk hat Sidney Corbett auf ein nicht realisiertes Projekt Pier Paolo Pasolinis zurückgegriffen. Wie in seinem erfolgreichen Film «Das 1. Evangelium – Matthäus», in dem Pasolini Jesus als kompromisslosen Prediger mit sozialrevolutionären Zügen darstellt, wollte er auch Paulus, die Zentralfigur im Übergang vom Urchristentum zur...

Späte Entdeckung

Zum 100. Geburtstag von Bernd Alois Zimmermann werden seine Werke fast überall gespielt – nicht nur große Herausforderungen wie «Die Soldaten», sondern auch Orchestrales, Konzerte, sogar die Brotarbeiten fürs Radio und Unterhaltungsensembles. Sie selbst dirigieren in dieser Spielzeit neben der Oper viele Stücke von Zimmermann – ist der für Sie eine alte Liebe?
Inter...

Der tönende Blick

Seit mehr als 40 Jahren leistet in Salzburg das Festival «Aspekte» wertvolle Dienste für Musik unserer Zeit. Seit 2006 setzt der Komponist und Pädagoge Ludwig Nussbichler als künstlerischer Leiter klare thematische Schwerpunkte. Für die heurige Ausgabe fand er das Motto «Moving Pictures». Der tönende Blick in die Welt des Films sollte mehr als nur illustrative...