Forza Mozart!

«La clemenza di Tito» und «Don Giovanni» als Live-Einspielungen unter Jérémie Rhorer

Der eine ist 45, der andere knapp älter; über die Jahre juveniler Bilderstürmer sind sie beide eigentlich längst hinaus. Und beide, Jérémie Rhorer wie Teodor Currentzis, verströmen nicht nur jugendliches Flair inklusive der trotzig in die Stirn wirbelnden Haarsträhnen, sondern mischen als Mozart-Dirigenten zugleich das traditionelle Bild des gelassenen Klassikers ziemlich rücksichtslos auf.

Das tat freilich schon Nikolaus Harnoncourt – beide haben viel von dessen vertikal betonter Akzentuierungsweise übernommen, wie etwa Rhorers vorliegende Einspielungen von Mozarts «La clemenza di Tito» und «Don Giovanni» (Live-Aufnahmen aus dem Théâtre des Champs-Élysées) nahelegen. Zwar wirkt der Pariser «Titus» Rhorers nicht ganz so radikal wie die rabiate Interpretation des Griechen voriges Jahr in Salzburg. Doch treibt auch der Franzose mit Le Cercle de l'Harmonie den Furor dieser Musik voran, nicht zuletzt durch betont rhythmisches, genau artikuliertes Musizieren. Allerdings scheint sich Letzteres – nach etwas «harzigem» Beginn – erst peu à peu zu ergeben. Geduld also.    

Kurt Streit, zum Zeitpunkt dieser Aufnahme ein Mittfünfziger, hat sein bisheriges Leben und Lieben vor allem Mozart ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Fair Porn

Darf ein Countertenor Rossini singen? Die Frage ist so sinnvoll oder so sinnlos wie die nach Bach auf dem Steinway oder – vermutlich hier treffender – die nach Schubert auf dem Cembalo. Natürlich darf er, wenn das künstlerische Resultat überzeugt. Max Emanuel Cenčić überzeugt in den beiden Arien des Malcolm aus Rossinis «La donna del lago», die er schon 2007 auf CD...

Dämmerstunde

Der andalusische Komponist José María Sánchez-Verdú ist eine internationale Erscheinung: Er studierte in Madrid, Siena und Frankfurt am Main; er schrieb Bühnenwerke in mehreren Sprachen; er lehrt in Zaragoza und Düsseldorf; als Wohnorte gibt er Berlin und Madrid an. Seine Ästhetik greift weit aus, umfasst aber auch den gleichsam heimatlichen Aspekt der arabischen...

Keckern, Kichern, Jauchzen

«Opera Ireland ist eingegangen,» schrieb Michael Dervan 2010 in seinem Abgesang in der «Irish Times», als die gebeutelte Kompanie nach 69 Jahren endgültig einbrach – um gleich eine pikante Frage anzufügen: «Und was ist mit der neuen Irish National Opera, die Kunstminister Martin Cullen auf den Plan gerufen hat [...]? Tja. Tun wir das Undenkbare im aktuellen Klima:...