Bald ohne Opernensemble?

Der Fortbestand des Opernensembles der Wuppertaler Bühnen ist gefährdet. Der designierte Opernchef und Generalmusikdirektor Toshiyuki Kamioka, der das Sinfonieorchester Wuppertal bereits von 2004 bis 2009 als Chefdirigent leitete, will in Zukunft laut Medienberichten auf ein festes Sänger-Ensemble verzichten. Erst vor vier Jahren war das Opernhaus im Stadtteil Barmen nach einer 23-Millionen-Euro-Sanierung wiedereröffnet worden.

Unter Operndirektor Johannes Weigand hatte das Haus immer wieder mit außergewöhnlichem Repertoire seine Leistungsfähigkeit gezeigt, zuletzt mit einer Neuproduktion von Wolfgang Fortners Lorca-Oper «Bluthochzeit» (siehe OW 3/2013). Derzeit beschäftigen die Wuppertaler Bühnen 14 feste Sängerinnen und Sänger. Die mit 1,5 Milliarden EUro verschuldete Kommune verfolgt seit geraumer Zeit eine rigorose Sparpolitik. Anfang Juli wurde das sanierungsbedürftige Schauspielhaus aufgegeben, eine Ikone der Nachkriegsmoderne. Selbst ein Abriss des von Gerhard Graubner entworfenen 750-Plätze-Theaters in Elberfeld ist nicht mehr ausgeschlossen.    

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Magazin, Seite 100
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Editorial September/Oktober

Das ist doch was. Da steht man mitten in Richard Wagners großem Salon, es riecht nach Holz und Mauerwerk, der Putz ist ab, der Stuck löchrig und der Boden bedeckt mit Staub und Plastikplanen. Von dort schaut man auf Vitrinen und Videoanimationen: lauter realisierte und nicht realisierte Luftschlösser. «Götterdämmerung» heißt die Ausstellung in der Villa Wahnfried....

Mozart am Hakenkreuz

Die politische Geschichte der Salzburger Festspiele zwischen 1933 und 1944 bietet Anschauungsmaterial dazu, wie käuflich Kunst und Musik sind und wie opportunistisch Künstler und Musiker sich verhalten können, wenn sie von den Mächtigen hofiert oder in Beschlag genommen werden. Der etwas akademisch klingende Buchtitel des Salzburger Universitätshistorikers Robert...

Mann ohne Eigenschaften

Die eigentliche Premiere bei der diesjährigen Bayreuther Eröffnung bestand darin, dass es die Premiere des Vorjahres war. Kein Ruhmesblatt der Disposition und in der Geschichte der Festspiele noch nie dagewesen. Bundeskanzlerin und Bundespräsident kamen gemeinsam, auch das eine Premiere, aber im Wagner-Jahr keine Überraschung. Die Festspielleiterinnen dagegen...