Aus England und Frankreich

Recitals mit Werken von Britten, Weill, Martinu sowie Duparc, Fauré, Gounod, Hahn, Ibert, Ravel und Poulenc

Es ist ein eifersüchtiger, unnahbarer, grausamer Gott, den die Menschen vor der Aufklärung zu fürchten hatten: jenen mit der eisernen Maske. Auch die Gedichte von John Donne (1572-1631), dem englischen Mystiker, künden von der Furcht vor Verdammnis wie von einer vagen Hoffnung auf Vergebung. Benjamin Britten vertonte sie 1945 nach der Uraufführung seiner Oper «Peter Grimes». Der brennend-dunkle Zyklus «The Holy Sonnets of John Donne» op.

35  stellt, wie Britten-Biograf Humphrey Carpenter schreibt, quasi einen Epilog zu dieser Oper dar (zumal er wie die Titelpartie des «Grimes» für Peter Pears geschrieben war). Britten komponierte laut Pears mit hohem Fieber (nach Rückkehr von einer Deutschlandreise, bei der er auch Konzentrationslager besucht hatte). Diese Fieberhaftigkeit versteht der
Tenor Mark Padmore intensiv zu spiegeln, wobei er sich stilistisch an Pears orientiert, auch gesangstechnisch, da er den Ton eher im Gaumen hält, statt ihn frei strömen zu lassen. Pears’ Technik war ja nicht perfekt, doch kreierte er dank seines feinen künstlerischen Instinkts einen ganz eigenen Stil – nicht nur als Britten-, sondern etwa auch als Bach-Interpret –, der die englische Tenor-Schule noch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Medien | CDs, Seite 30
von Gerhart Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bunte Endzeit

«Ist ein Traum, kann nicht wirklich sein», singt Sophie am Schluss ätherisch weltentrückt, als könne sie selbst noch nicht ganz fassen, was mit ihr geschehen ist. Für Stefan Herheim ist die halb imaginäre, halb reale Welt, die Hofmannsthal und Strauss in ihrer «Komödie für Musik» zu einem kunstvollen Ganzen ineinandergefügt haben, Traumtheater – ein modernes...

Verkanntes Meisterwerk

Nicht einmal in Frankreich gehört «Louise» von Gustave Charpentier zum eisernen Repertoire. Außerhalb der französischen Grenzen ist das Stück, wenn man von der großen Arie «Depuis le jour» absieht – übrigens die einzige wirkliche Arie der ganzen Oper –, ein Fall für Handbücher der Musikgeschichte, wo es als «erste naturalistische Oper» oder «Frankreichs Antwort auf...

Mut und Blut

Es gehört schon eine feine Spürnase dazu, zwei so abgelegene Stücke wie Giacomo Puccinis «Le Villi» und Franco Leonis «L’oracolo» auszugraben. Und es fordert eine Menge Mut, sie zu verbinden und einem weitgehend ahnungslosen Publikum anstelle des gewohnten Doppels «Cavalleria rusticana»/«I pagliacci» vorzusetzen. Viel haben die beiden Stücke nämlich nicht...