Auf Umwegen

Ein Vierteljahrhundert nach der Uraufführung bringt die Met «Nixon in China» heraus – John Adams wird als Dirigent gefeiert, Peter Sellars passt seine Originalregie dem Zeitgeist an

Eigentlich hätte John Adams’ erfolgreicher Opernerstling schon längst einen festen Platz im Repertoire der Metropolitan Opera verdient – «Nixon in China» wurde 1987 in Houston uraufgeführt. Nun konnte der Komponist, dessen «Doctor Atomic» 2008 an der Met herauskam, in diesem Haus sein Debüt als Dirigent feiern, schon sein bloßes
Erscheinen entfesselte einen Beifallssturm, der sich nach jedem einzelnen Akt wiederholte. Im Publikum saßen, wie unter Peter Gelbs Leitung üblich, zahlreiche Lichtgestalten der New Yorker Unterhaltungsindustrie.

Für «Doctor Atomic» hatte Gelb noch eine In-
szenierung durch Peter Sellars abgelehnt; dass Sellars nun zum Einsatz kam, war dem Wunsch geschuldet, das originale Produktionsteam von «Nixon in China» abermals zu vereinen. Mittlerweile zwingen die ökonomischen Realitäten auch die Met zu Koproduktionen – eine Praxis, über die man hier noch unlängst die Nase gerümpft hatte. Und man muss sagen, dass Peter Gelb beim Ausleihen von Avantgarde-Produktionen (Patrice Chéreaus «Aus einem Totenhaus», Willy Deckers «La traviata») eine glücklichere Hand hatte als bei vergleichbaren Eigenproduktionen.

In Bezug auf «Nixon» hat Met-Debü-
tant Sellars mit der für ihn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Magazin, Seite 67
von David Shengold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verzeichnet

Die Geschichte der hässlichen Sumpfnymphe «Platée», der man eingeredet hat, Obergott Jupiter sei ihr verfallen, und die das auch glaubt, bis sie, schon im Brautkleid, grausam enttäuscht und von allen verspottet wird – diese recht herzlose Geschichte kam 1745 in Versailles anlässlich der Hochzeit des französischen Thronfolgers mit der spanischen Infantin Maria...

Fortschritt durch Emotion

Ein paar Tage vor dem Probenbeginn in München war sie spazieren. Unweit von Zürich, in der Nähe ihres Hauses, wo sie noch einmal den Kopf freibekommen wollte für die nächsten Wochen. Da durchfuhr sie ein merkwürdiges, ein überraschendes Gefühl: «Was ist denn das?», habe sie sich gedacht. «Auf einmal freue ich mich richtig auf die ‹Traviata›.» Und irgendwie, so...

Diven-Offensive

Mit drei fast zeitgleich veröffentlichten Recitals geht Virgin Classics in eine Primadonnen-Offensive, die sich auch in der Programmgestaltung vom Mainstream abzuheben versucht. Im Fall der amerikanischen Mezzosopranistin Joyce Di Donato ist die Idee eines Konzept-Albums, das bekannte Opernstoffe von verschiedenen Seiten beleuchtet, sei es durch den Wechsel der...