Auf der Probebühne

New York, Bellini: La sonnambula

Im Zuge der durch Maria Callas angestoßenen Wiederentdeckung von Bellini brachte die Met 1963 eine unverblümt altmodische Produktion von «La sonnambula» mit Joan Sutherland heraus. Die letzte Serie (November 1972) war mit Renata Scotto und Nicolai Gedda besetzt. Seitdem gab es in New York nur noch konzertante Aufführungen, zuletzt im Februar 2008 – eine vorzügliche Darstellung des Stücks in der Carnegie Hall, an der Eglise Gutierrez, Dmitri Korchak und Ferruccio Furlanetto mitwirkten.


Dieses Trio hätte mühelos die Solisten der neuen, unter dem Strich leider ernüchternden Met-Produktion an die Wand gesungen – selbst wenn man konzedieren muss, dass Juan Diego Flórez, dessen technisch exzellent geführte Stimme nicht das wunderschöne Timbre Korchaks hat, als Elvino eine phänomenale Leistung ablieferte. Flórez erhielt nach seinem brillant vorgetragenen «Ah, perché non posso odiarti» zu Recht die längsten Ovationen.
Das Hauptproblem war die unausgegorene Inszenierung Mary Zimmermans. Natalie Dessay hat sich schon einmal mit «La sonnambula» beschäftigt – 2004 an der Santa Fe Opera, wo sie bereits mit Evelino Pidò zusammenarbeitete, demselben uninspirierten, gefälligen Dirigenten, der nun im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Panorama, Seite 47
von David Shengold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tempi passati

In einer Zeit, in der echte Verdi-Sänger ebenso selten geworden sind wie echte Vertreter des Wagner-Fachs, greift der Sammler gern zu alten Mitschnitten und nimmt dabei sogar ein unbefriedigendes Klangbild in Kauf – wie in jenem «Otello» aus Buenos Aires, der nun vom Istituto Discografico Italiano erstmals legal veröffentlicht wird. Ramón Vinay, ein epochaler...

Verspielt

Im Musiktheater unserer Tage wird gern die kritische Philosophie als Stichwortgeber bemüht. Von Adorno bis zu Peter Sloterdijk und von Horkheimer bis zu Giorgio Agamben reicht die Palette der Vordenker, deren Analysen zum schlechten Stand der Welt die (im Programmheft mitgelieferte) Folie für manche Regiearbeit bilden, die eine radikale Neubefragung, wenn nicht...

Apropos... Gerechtigkeit

Frau Polaski, am Ende von Janáceks Oper muss die Küsterin für den Mord an Jenufas Kind in den Knast. Finden Sie das eigentlich gerecht?
Die Frage ist doch, was schlimmer ist: weiterzuleben und sich mit dem auseinandersetzen zu müssen, was man getan hat, oder etwa die Todesstrafe, die ja auch denkbar wäre. Ich bin mir da nicht sicher, was ich selbst wählen würde....