«... and make our garden grow»

Das Glimmerglass Festival wird 40 Jahre alt – und begeht das Jubiläum mit Bernsteins «Candide», Mozarts «Zauberflöte», Verdis «Macbeth» und Vivaldis «Catone in Utica»

In seiner 40. Saison bot das Glimmerglass Festival in sämtlichen Produktionen Bemerkenswertes. Leonard Bernsteins «Candide» wurde, seit die Uraufführung 1956 zum Flop geriet, bereits in zahlreichen Bearbeitungen aufgeführt. In Glimmerglass kombinierte man jetzt eine Fassung der Scottish Opera (1988) und das Textbuch von John Caird (1999).

Die Inszenierung nahm Festivalchefin Francesca Zambello – es ist ihre fünfte Saison – natürlich selbst in die Hand, und gemeinsam mit ihrem Musikdirektor Joseph Colaneri glückte ihr eine temporeiche, dabei vergleichsweise dunkle und nuancierte Produktion.

Andrew Stenson ist mit seinem zuckersüßen Tenor die perfekte Wahl für den naiven Candide, der trotz einer wahren Katastrophenflut hartnäckig an der optimistischen Lehre seines Mentors Dr. Pangloss festhält. Candides heißgeliebte Kunigunde darf dank der temperamentvollen Sopranistin Kathryn Lewek einmal mehr sein als das übliche Hohlköpfchen. Der Schauspieler David Garrison brachte Spannung in die langen Passagen aus Narration und Voltaire’scher bzw. Pangloss’scher Philosophie, Marietta Simpson besaß als Alte Dame beachtliche Bühnenpräsenz. Exzellent der Chor und die Tänzer. Für das Bühnenbild ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2015
Rubrik: Magazin, Seite 93
von Heidi Waleson

Weitere Beiträge
Steinschlag, Sandfall, Atemstrom

Nicht einmal zweieinhalb Minuten toben die Naturgewalten. Tastendonner aus Subkontra-Zonen. Gespenstisch, gewitterdunkel weht es von Streichern. Schlagwerk und Gitarre heizen die Atmosphäre auf. Bald erreichen die Klangböen Orkanstärke. Es prasselt, rauscht, dröhnt und faucht, als riefe der Herrgott zum Jüngsten Gericht. Dann drehen die rasenden Kräfte ab, so...

Die Lehrerin, die nie vorsang

Darüber, ob Franziska Martienßen-Lohmann (1887–1971) die bedeutendste Gesangspädagogin des 20. Jahrhunderts war, kann man streiten. Der Superlativ hat etwas Zwanghaftes. Dass sie die einflussreichste Gesangslehrerin des Jahrhunderts war, steht dagegen außer Zweifel. Durch ihre sechs, oft in mehreren Auflagen erschienenen Bücher sowie durch zahlreiche Aufsätze,...

Apropos... Neue Oper

Herr Kobéra, wofür stand ursprünglich das «neu» im Titel? Für die Musik? Oder die Szene?
Zunächst für Letzteres. Ausgangspunkt war 1990 eine Aufführung von Mozarts «Idomeneo» als Kontrapunkt zur damals laufenden Johannes-Schaaf-Inszenierung der Staatsoper. «Neu» meinte neue, aktuelle Herangehensweisen ans Musiktheater; im «Idomeneo» ging es um «Atomkraft – ja oder...