Absagen, Zusagen und ein Abschied

Roland Geyer geht nicht nach Bregenz, Dominique Meyer bleibt bis 2020 an der Wiener Staatsoper, Keith Warner verlässt vorzeitig Kopenhagen

Eine eher lakonische Mitteilung fand sich im Januar auf der Homepage des Theaters an der Wien: «Aufgrund von nicht überbrückbaren Auffassungsunterschieden über die künstlerische Gestaltung und Umsetzung des Programms ab 2015 haben die Bregenzer Festspiele und Intendant Roland Geyer die Zusammenarbeit einvernehmlich gelöst.

»

Dem Vernehmen nach hatte Geyer vor, Bregenz «aufzuwerten» und die Festspiele in eine Reihe mit Bayreuth, Aix, Glyndebourne zu stellen; zu seinen Plänen gehörten konzentrierte Aufführungen von Shakespeare-Opern (2015/16) und ein dreiteiliges Nibelungen-Projekt (2017-2019). Was den wirtschaftlich und kulturpolitisch Verantwortlichen in Zeiten von Krisen und Sparplänen offenbar zu weit ging. Im Februar wurde die Position neu ausgeschrieben, bis Ende August dieses Jahres soll die Nachfolge geregelt sein.

Im Übrigen erhielt Geyer ein attraktives Angebot von der Stadt Wien: Er soll auch die kriselnde Wiener Kammeroper am Fleischmarkt mit vier Produktionen im Jahr bespielen – gemeinsam mit der «Neuen Oper Wien» Walter Kobéras, die dort die freie Opernszene vertreten wird. Außerdem, wird gemunkelt, könnte die Berufung Markus Hinterhäusers zum Festwochenintendanten ab ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
TV Klassiktipps

ARTE
1.3. – 6.00 Uhr
Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen.
Junge Sinfonie Berlin, Patrick Lange. Mit Chen Reiss, Benyamin Nuss, Teresa Zimmermann und Maximilian Hornung.

2./8.3. – 6.00 Uhr
Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen.
Junge Sinfonie Berlin, Patrick Lange. Mit Nino Machaidze, Eva-Nina Kozmus, Vilde Frang und dem Orlowsky Trio.

4.3. – 18.30 Uhr
9./...

Es ist vollbracht

Nun ist sie also abgeschlossen, die neue «Ring»-Produktion an der Met: Zwar nimmt sich die «Götterdämmerung» in Robert Lepages Regie optisch abwechslungsreicher aus als die vorangegangenen drei Teile, doch die wunderlich-aufwändige, als «The Machine» bekannt gewordene Bühnenkonstruktion von Carl Fillion und seinem Team wirft nach wie vor mehr gestalterische...

Plüsch, Opulenz, Fantasy

In der zweiten DVD-Staffel von Aufführungen der Metropolitan Opera greift Sony in den Fundus und präsentiert Produktionen, die teilweise älter aussehen, als ihr Entstehungsdatum vermuten lässt. Das gilt insbesondere für die Inszenierungen von Franco Zeffirelli, dem Verfechter eines traditionellen und kulinarischen Musiktheaters, das hier im Falle von «Otello» und...