Plüsch, Opulenz, Fantasy

Sony bringt weitere Produktionen aus dem Fundus der Metropolitan Opera heraus

In der zweiten DVD-Staffel von Aufführungen der Metropolitan Opera greift Sony in den Fundus und präsentiert Produktionen, die teilweise älter aussehen, als ihr Entstehungsdatum vermuten lässt. Das gilt insbesondere für die Inszenierungen von Franco Zeffirelli, dem Verfechter eines traditionellen und kulinarischen Musiktheaters, das hier im Falle von «Otello» und dem veristischen Doppel «Cavalleria/Pagliacci» bereits antiquiert wirkt.

Tatsächlich stammen beide Produktionen noch aus den letzten Jahren der Ära Rudolf Bings, wurden vom Assistenten Fabrizio Melano wohl mehr verwaltet als wirklich aufgefrischt. Es entsteht der Eindruck zwar prominent besetzter, aber nur wenig inspirierter Repertoire-Vorstellungen.

Das Drama «Otello» droht im Prunk der Ausstattung, insbesondere der Kostüme, unterzugehen. Das ist schade, denn mit Jon Vickers, Cornell McNeil und Renata Scotto stand die damals bestmögliche Besetzung zur Verfügung, da alle drei Sänger auch großartige Schauspieler sein konnten. Am besten setzt sich die Scotto gegen den Breitwandstil durch, den auch der junge James Levine am Pult kultiviert. Ihre Desdemona nimmt vom ersten Auftritt an durch einen ungewöhnlichen Reichtum an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Bücher, Seite 29
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tod und Verdrängung

Am Anfang steht das Ende. Noch bevor der erste Takt Musik erklingt, hört man die Pieptöne und das Wummern einer Herzmaschine. Die Frequenzkurven werden auf die Wände eines modernen Krankenzimmers projiziert. Mitten im Raum kauert ein zerknirschter Rodolfo am Fuß von Mimìs Bett. Ihr von den Auswirkungen einer Chemotherapie gezeichneter, kahler Kopf ist in bleiches...

Totentanz

Nichts liegt näher in Verdis «Un ballo in maschera» als die Assoziation mit dem Totentanzmotiv – das Leben, ein bewusstloser Tanz in den Abgrund. Statt des Mondänen das Makabre: Diese Akzentuierung  war selten so überdeutlich zu erleben wie in Tatjana Gürbacas detailreicher, fast choreografisch präziser, freilich auch überladener Neuinszenierung am Staatstheater...

Absagen, Zusagen und ein Abschied

Eine eher lakonische Mitteilung fand sich im Januar auf der Homepage des Theaters an der Wien: «Aufgrund von nicht überbrückbaren Auffassungsunterschieden über die künstlerische Gestaltung und Umsetzung des Programms ab 2015 haben die Bregenzer Festspiele und Intendant Roland Geyer die Zusammenarbeit einvernehmlich gelöst.»

Dem Vernehmen nach hatte Geyer vor,...