Nostalgie, nein danke!

Barrie Kosky, designierter Intendant der Komischen Oper Berlin, sprüht vor Tatendrang: Frische Impulse fürs Kernrepertoire, neues Musiktheater, leichte Muse. Was ihm in Sachen Operette vorschwebt, hat er uns schon mal verraten

Herr Kosky, Sie werden an der Komischen Oper künftig viel Operette präsentieren. Das klingt nach Nostalgie mit hippem Anstrich...

Ich werde weder nostalgische Gefühle bedienen noch den Geist des guten, alten Metropol-Theaters in neuen Outfits beschwören. Ich will vielmehr an eine vertriebene, weitgehend verdrängte und fast vergessene Tradition erinnern, die zur Geschichte Berlins und auch zur Geschichte des Hauses in der Behrenstraße gehört.

Da schwirren ja viel mehr Theatergeister herum, als die meisten ahnen – eben nicht nur Walter Felsenstein, sondern auch eine Fritzi Massary, ein Richard Tauber oder ein Oszkár Dénes...

... Stars der Berliner Operetten- und Revuekultur in den zwanziger und frühen dreißiger Jahren. Also doch ein bisschen Nostalgie?

Nein. Der verklärende Blick zurück ist nicht mein Ding. Aber ich habe den Eindruck, dass in dieser Zeit die von der sogenannten leichten Muse geküssten Künstler so produktiv und vital waren wie ein Strauss, Schönberg oder Hindemith. Viele Operetten, die damals geschrieben und mit riesigem Erfolg aufgeführt wurden, sind für mich Meisterwerke. Weil in ihnen alles steckt, was großes Musiktheater braucht: Witz und Ernst, Humor und Tiefe, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wer tritt wen?

Und wenn einer tritt, dann bin ich es; und wird einer getreten, bist du’s. Das Hohelied kapitalistischer Denkungsweise, mit dem das Publikum nach dem ersten Akt von «Mahagonny» in die Pause entlassen wird, dieses Credo der Zocker und Spekulanten, war vermutlich nie aktueller als heute. Und so trifft sich’s gut, dass die Wiener Staatsoper die moralinreiche...

Ironischer Rückblick

Er darf als Universalgelehrter im besten Sinne gelten: der 1946 in Venedig geborene Dirigent und Komponist Giuseppe Sinopoli, der im Jahre 2001 während einer «Aida»-Vorstellung am Pult der Deutschen Oper Berlin einem Herzinfarkt erlag. Bestens vertraut mit der Weltliteratur, deren Werke er seit seiner frühen Jugend in mehreren modernen wie klassischen Sprachen im...

Russische Passion

Fangen wir an mit den Farben. Mit dem Rot, Gelb und Blau, dem Weiß, Schwarz und Grau der bühnengroßen Prospekte, die hinten auf- und niederfahren. Unentwegt verändern die riesigen Leinwände ihre Anmutung, in sanft fließender Bewegung. Strahlen wie die Sonne, glühen wie Höllenfeuer, werden dunkel wie die Nacht, grünen wie der Frühling. Metamorphosen des Lichts, die...