Ironischer Rückblick

Venedig | Sinopoli: Lou Salomé

Er darf als Universalgelehrter im besten Sinne gelten: der 1946 in Venedig geborene Dirigent und Komponist Giuseppe Sinopoli, der im Jahre 2001 während einer «Aida»-Vorstellung am Pult der Deutschen Oper Berlin einem Herzinfarkt erlag.

Bestens vertraut mit der Weltliteratur, deren Werke er seit seiner frühen Jugend in mehreren modernen wie klassischen Sprachen im Original las, schloss er an der Universität von Padua die Fächer Medizin und Psychiatrie mit den höchsten akademischen Graden ab und stand noch als 54-Jähriger kurz vor dem Abschluss eines Archäologie-Studiums mit Schwerpunkt auf der Kultur Mesopotamiens.

Es war indes Sinopolis profundes Interesse für die mitteleuropäische Kultur im Allgemeinen und für die Psychowissenschaften im Besonderen, das ihn zum Gegenstand seines ersten und einzigen Musiktheaterwerks geführt haben dürfte: die Gestalt der Lou Andreas-Salomé (*1861 in Sankt Petersburg, †1937 in Göttingen). Auf der Grundlage ihrer Autobiografie «Lebensrückblick» verfasste der damalige Dramaturg der Berliner Staatsoper, Karl Dietrich Gräwe, ein eigenwilliges, «chaotisches» Libretto, das weder als konventionell erzählte Schilderung von Lou Andreas-Salomés Lebensweg noch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Carlo Vitali

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf und ab und alles rund

Einakter sind Stiefkinder des Opernbetriebs. Wirklich?! Wären sie wirklich gut – wie im Fall von «Cavalleria rusticana» und «Bajazzo» –, würden sie den Weg in die großen Opernhäuser schon finden. So könnte man jedenfalls sagen. Starke Einakter von «Salome» bis «Erwartung», von Zemlinskys «Zwerg» bis zu Ravels «L’Heure espagnole» haben sich in ihrer Wirkung nie...

Spielpläne

Bei Premierendaten Angabe der Namen in folgender Reihenfolge:
Musikalische Leitung, Inszenierung,
Bühnenbild u. Kostüme - Solisten
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
Mat. = Matinee
N. = Nachmittagsvorstellung


Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44, 0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
Bühne
• Die Fledermaus: 1., 9., 16.
• Un ballo in maschera: 3., 14., 23.
• 3. Familienkonzert...

Ihre Ziehtochter

Am allerfremdesten bei Bellinis für uns heute so fremder Musik ist ihr Umgang mit der Zeit. Die Zeit spielt klingend nämlich überhaupt keine Rolle. Zumindest die dramatische Zeit, also diejenige, die den Ablauf der Handlung bestimmt. Wenn sich die Ereignisse auf der Bühne zuspitzen, spitzt die Musik überhaupt nichts mit. Sie ergeht sich in elegischem Stillstand....