Zwischen Spätromantik und Postmoderne

Uwe Schweikert über alte und neue Shakespeare-Opern in Bielefeld und Osnabrück

Shakespeares Komödien, Historien und Tragödien sind ein unerschöpflicher Fundus, aus dem sich die Opernkomponisten seit jeher bedient haben. Bielefeld hat jetzt Zdenek Fibichs «Sturm» als deutsche Erstaufführung herausgebracht. Im nahe gelegenen Osnabrück wurde André Werners «Lavinia A.» nach «Titus Andronicus» uraufgeführt. Gegensätzlichere Stücke als die blutrüns­tige Tragödie der Gewalt und die poetische Fantasie um Macht und Magie lassen sich im Werk Shakespeares kaum finden, gegensätzlichere Theaterhaltungen als die Werners und Fibichs kaum denken.

Beide Male zeigte sich, dass die Vertonung alter Stoffe wenig über Shakespeare, umso mehr dagegen über die Zeit ihrer Entstehung und die künstlerischen Ziele der jeweiligen Komponisten verrät.
Zdenek Fibich (1850-1900) hatte es als Opernkomponist schon zu Lebzeiten schwer. Seinen Landsleuten war er in Stoffwahl und musikalischer Ausrichtung zu kosmopolitisch. Außerhalb seiner Heimat dagegen geriet ihm seine Nationalität zum Nachteil. Nach seinem frühen Tod hat ihm der nur vier Jahre jüngere Leos Janácek als Musikdramatiker den Rang abgelaufen. Dabei hatte ­Fibich noch vor Debussy und Strauss in der antiken Melodramentrilogie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unterm Kreuz

Kein Unbekannter und doch ein Debütant: Jean-Chris­tophe Maillot ist von Hause aus Choreograf. Als solcher hat er schon einmal, in seiner Heimatstadt Tours, an ­einer Inszenierung des vieraktigen «Faust» von Charles Gounod mitgearbeitet: eine Erfahrung, die möglicherweise seine erste Opernregie nachhaltiger beeinflusst, als man auf den ersten Blick erkennen kann....

Pomp & Surprise

Große Stimmen und prunkvolle Ausstattung haben an der Met Tradition. Die Neuproduktion von Puccinis «Il trittico», die zehnte der dreißig (meist unbedeutenden) Uraufführungen an dem New Yorker Haus, stellt alles bislang Dagewesene in den Schatten – selbst Zeffirellis pompöse «Turandot». Der erstmals vom Broadway an die Met engagierte Designer Douglas W. Schmidt hat...

Zwischen Stil und Style

Er kam und sah. Von Siegen freilich konnte die Rede nicht sein. Dieser Cesare, ein junger Mensch in Windjacke und Freizeithosen, sah eher nachdenklich ins Publikum, und auch sein «Presti omai l’egizia terra le sue palme al vincitor» klang nicht nach Siegerpose, sondern – bei aller lebhaften Mimik – eher distanziert. Dies alles passierte im April bei Händels «Giulio...