Der Weg ist das Ziel

Sánchez-Verdús erste abendfüllende Oper in Madrid

Das Beste am Christentum sei, dass es Ketzer hervorgebracht habe, bemerkte der Philosoph Ernst Bloch einmal. Ob José Maria Sánchez-Verdú die Schriften Blochs kennt, sei hier dahingestellt. Doch eines haben der deutsche Denker, der bis zu seinem Tod 1977 mit Marx- und Engelszungen die Utopie einer im Diesseits erlösten Welt predigte, und der 1968 geborene spanische Komponist gemein: die Abneigung gegen jede Form der Ortho­doxie. Sánchez-Verdú deshalb zu einem politischen Postachtundsechziger zu erklären, wäre indes verfehlt.

Was ihn aus der Reserve lockt, ist eher poetischer, spiritueller Natur. Seit vielen Jahren beschäftigt sich Sánchez-Verdú mit jüdischer, christlicher und islamischer Mys­tik. Seine erste abendfüllende Oper «El viaje a Simorgh» («Reise zu Simorgh»), vom Madrider Teatro Real in Auftrag gegeben und dort jetzt uraufgeführt, ist das bislang komplexeste kompositorische Echo dieses Interesses: ein kontemplatives Stück in vierzehn Bildern, eher Oratorium als dramatische Ak­tion.
Hatte sich Sánchez-Verdú für die vor einem Jahr bei der Münchener Biennale aus der Taufe gehobene Kammeroper «GRAMMA (Jardines de la escritura)» von Texten der Antike und Renaissance inspirieren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Himmlische Längen

«In Osten wob ich. In Westen wand ich». Klingt nach Wagner. Stimmt auch. Das Zitat stammt aus der Kompositionsskizze zu «Siegfrieds Tod» von 1850. Bereits für ihr Weimarer «Rheingold» hatten Regisseur Michael Schulz und Dramaturg Wolfgang Willaschek aus dem Fragment Stoff für einen Prolog gewonnen. Vor Beginn der «Walküre» nun wird die Vorgeschichte der Oper stumm...

Auf Höhenflug

Einen Exotenbonus bekommen sie heute nicht mehr. Anzahl, sängerische Qualität und Variationsbreite innerhalb des Stimmfachs der Countertenöre nehmen stetig zu. An fast jedem Stadttheater trat schon einmal ein Counter in einer tragenden Rolle auf. Vorbei sind die Zeiten, als ein «Falsettist», der die Aufnahmeprüfung an einer Hochschule mit Bravour bestand, nicht zum...

«Ich habe singen gelernt, um Schauspielerin zu werden.»

Frau Valayre, bevor Sie Sängerin geworden sind, haben Sie Anglo-Amerikanisitk studiert und an einer Dissertation über die amerikanische Filmkomödie gearbeitet. Haben Sie die fertiggestellt?
Ja, sicher. 250 Seiten! Über den Einfluss der amerikanischen Leinwandheldinnen auf die amerikanischen Frauen zwischen 1930 und 1955.

Also Schauspielerinnen wie Katharine Hepburn.
J...