Zweiter Anlauf

Madrid | Monteverdi/Boesmans: Poppea e Nerone

Die Sache lässt ihn einfach nicht los. Was tun mit Monteverdis perfide schillernder «Poppea»? Wie sollen wir es halten mit einem Stück von Shakespeare’schem Format, das nur skizzenhaft, in zwei unterschiedlichen Manuskripten (Venedig und Neapel) überliefert ist und vermutlich mindestens drei weitere Autoren (Cavalli, Ferrari, Sacrati) hat? Schon einmal, gegen Ende seiner Brüsseler Intendanz, stellte Gerard Mortier diese Fragen auf der Bühne zur Debatte.

Und schon damals (1989) stand für ihn fest, dass die zeitlose Brisanz des Stoffes – Macht des Eros, Eros der Macht –, einer «modernen» Klangaura bedürfe. Philippe Boesmans («Reigen», «Julie», «Yvonne») schrieb seinerzeit eine «neue» Fassung für großes Orchester, im Graben der La Monnaie Oper zog Sylvain Cambreling die Fäden.

Dreiundzwanzig Jahre später unternahmen Boesmans und Cambreling für Madrid, Mortiers aktuelle Wirkungsstätte, nun einen zweiten Anlauf. Das sinfonische Konzept des (an Bearbeitungen eines Ernst Krenek oder Gianfranco Malipiero erinnernden) ersten Entwurfs wurde aufgegeben, die dreißig Musiker des (nie zuvor mit Monteverdi konfrontierten) Klangforums Wien sind im Teatro Real vor allem solistisch gefordert. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Barocker Liebeskrieg

Telemanns deutsches Singspiel «Sieg der Schönheit» wurde 1722 für die Hamburger Oper am Gänsemarkt geschrieben und gehört zu den acht überlieferten Partituren seiner mehr als 40 nachgewiesenen Opern. Hintergrund des grotesk-komischen Liebesverwirrspiels ist die Eroberung Roms durch die Vandalen im Jahr 455. Fast alle männlichen Römer werden getötet, und der Vandale...

Von malerischer Gewalt

God save our gracious Queen. Aus dem Schaufenster eines Souvenirladens an der Piazza von Covent Garden sehen wir im Vorbeigehen die Königin winken, ein putziges Figürchen, angetrieben über eine Solarzelle; das Winken scheint daher endlos, vielleicht noch mal eine diamantene Spanne lang. Im Royal Opera House blicken wir dann auf die andere Langzeitdienerin am...

Der Berg leuchtet

In der Wüste bekommt man schnell ein Gefühl dafür, was wichtig und was unwichtig ist. Meinungsvielfalt und Streitlust schmelzen unter der erbarmungslosen Sonne hinweg, die Wüste zwingt zu klaren Entscheidungen. Nicht ohne Grund ist hier der Monotheismus entstanden, der nur einen Gott zulässt. Die Wüste fördert Konzentration und Klarheit des Geistes. So gesehen ein...