Nicht nur singen, beten muss man

Lieder von Dvorák und seinen Zeitgenossen Ravel und Mahler auf CD

Antonín Dvorák durchlebte in seinen drei überaus erfolgreichen und fruchtbaren Jahren in Amerika auch eine Phase der Depression, die auf finanzielle Sorgen (infolge einer Wirtschaftskrise blieben seine Honorare aus) und Todesfälle im Freundes- und Familienkreis zurückzuführen war. Hinzu kamen Anfälle von Heimweh. Dies alles veranlasste den gläubigen Komponisten, statt einer weiteren Symphonie die «Biblischen Gesänge» (1894) zu komponieren, deren Texte auf Psalmen Davids aus dem Alten Testament zurückgehen.

Im Gegensatz zu seinen anderen sakralen Werken wählte er hier eine Übersetzung in seine Muttersprache, auch dies ein Ausdruck seiner Sehnsucht nach der Heimat. Gegenüber seinem früheren Liedschaffen ging er mit diesen Gesängen neue Wege: Den Vokalpart gestaltete er nicht melodienselig, sondern eher rezitativisch-deklamatorisch, das Klavier emanzipierte er aus der rein begleitenden Rolle.

Bernarda Fink, die bei Harmonia Mundi schon vor acht Jahren ein vielfach preisgekröntes Recital mit Dvorák-Liedern herausbrachte, gelingt in ihrem neuen Album eine exemplarische Interpretation, die dem religiösen Charakter der Lieder Rechnung trägt, ohne das hymnische Pathos zu forcieren. In ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Medien, CDs, Seite 26
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Ausweg ausgeschlossen

Fünfzig Jahre ist es her, dass sie vergiftet in ihrer Wohnung in Los Angeles aufgefunden wurde. Und doch hat jeder beim Stichwort «Marilyn Monroe» immer noch Assoziationen und Bilder im Kopf: die platinblonden Haare, der Kussmund, «I wanna be loved by you». Eine tragische Ikone: Allzu unvereinbar blieben innere Wünsche und äußere Erwartungen. Dazu kommt der frühe...

Grauer Wahn

Christof Loy steht für psychologisch gewitzte Inszenierungen, hochpräzise Personenregie und eine strenge Diät der Mittel. Für seine demonstrative Pracht-Verweigerung musste der vielfach ausgezeichnete, zweimal (2003, 2008) von «Opernwelt» zum «Regisseur des Jahres» gekürte Regisseur, durchaus hin und wieder Proteste verkraften.

Nun hat er sich am Grand Théâtre de...

Spiel der Projektionen

Wie konfus Kulturpolitik in heutigen Krisenzeiten agiert, lässt sich schön am Modell der Opernehe sehen. In Düsseldorf/Duisburg stand das seit 56 Jahren erprobte Rheinopern-Konstrukt wieder einmal auf der Kippe, die hoch verschuldete Stadt Duisburg wollte raus aus der (für sie auch finanziell durchaus vorteilhaften) Ehe. Nach zähem Ringen soll es nun doch...