Wüste im Herzen

Das einsame Sterben der Violetta Valery: Peter Konwitschnys «Traviata» in Graz mit einer wunderbaren Marlis Petersen

Schlafwandlerin der Liebe ist Violetta nicht. Keine «Seele, die sich im Jenseits den Schlaf aus den Augen reibt», wie Alwa von Lulu schwärmt. Man mag derlei Gedankenspiele pflegen, weil Marlis Petersen 2003 mit der Titelfigur in Peter Konwitschnys Hamburger Inszenierung von Alban Bergs Oper ihren Durchbruch schaffte. Und weil sie nun in Graz erstmals die Traviata in Konwitschnys ebenfalls erster Inszenierung dieses Stückes gibt.
 
Doch schon die Hamburger Lulu war keine Schlafwandlerin mehr.

Und Violetta Valery, in Petersens atemberaubender und ungemein berührender Verkörperung, ist durch und durch Realistin, zugleich freilich Tagträumerin – eine, die ihre Krankheit zum Tode in jedem Moment spürt, sie aber zumindest für kostbare Augenblicke vergessen möchte. Auch und besonders in der Liebe zu diesem merkwürdigen Alfredo Germont. Der ist Außenseiter und verletzlich wie sie, ein linkischer Schriftsteller mit Hornbrille und Strickjacke (Giuseppe Varano zeichnet die Figur glaubhaft, singt freilich mit wechselnder Qualität). Liebe? Zum Lachen, follie! Oder doch einzig wahres Gefühl? Quel amor ch’è palpito dell’universo intero? Für Alfredo jedenfalls scheint diese Liebe vor allem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Opern-Schredderer

Das letzte Opern-Tabu hat einen Namen: David Marton. An der Treue zum Notentext nämlich, an der Form der Werke, hat selbst die vom sogenannten Regietheater revolutionierte Oper bislang nicht gerüttelt. Marton schon.

Selbst bei der Länge der Werke tendiert die Gegenwart, die zugleich szenisch immer stärker dekonstruiert, zu gesteigerter Nibelungentreue zum Original....

Apotheose des Künstlertums

In Oldenburg hat man schon immer ein besonderes Gespür für die musikalische Moderne bewiesen. Legendär ist die Aufführung des Berg’schen «Wozzeck» in der Spielzeit 1928/29, die dem vielfach angefeindeten Werk den Weg in die sogenannte Provinz eröffnete. Schon einige Jahre vorher hatte das Oldenburger Landestheater, wie es damals hieß, eine gute Nase für...

Erkenntnis und Versuchung

Auch größte Mozart-Liebhaber – sind wir das nicht irgendwo alle? – haben an dieser Geschichte gezweifelt. Dass zwei Freunde ihre beiden Verlobten verlassen, um ihre Treue zu prüfen, weil sie darauf eine Wette eingegangen sind, mag man ja noch glauben. Dass sie verkleidet zurückkehren und den beiden Schwestern den Hof machen – und zwar der jeweils anderen – mit...