Wie eine Zeitbombe

Moskaus freie Musiktheaterszene boomt, Beleg sind sehenswerte Produktionen des Kollektivs «KoOPERation» und beim Festival «Territorija»

Moskaus Kultur ist lebendig, ungeachtet der zweiten Pandemiewelle, die mit täglich wachsenden Infektionszahlen über die Stadt rollt. Gleichwohl haben sämtliche Opernhäuser auf «Notdienst» umgestellt. Beispielsweise konnten nicht alle angesetzten «Don Carlos»-Vorstellungen im Bolschoi Theater stattfinden: Askar Abdrasakov (Filippo) und Anna Netrebko (Elisabetta) waren beide an Covid-19 erkrankt. Einzige Premiere im Frühherbst war »Der steinerne Gast» von Alexander Dargomyschski an der Helikon-Oper. Daran hatte aber das Publikum wenig Freude.

Nicht nur musste der Abend Corona-bedingt ohne Chor stattfinden, auch gewann man den Eindruck, dass dieses einst so lebendige Theater immer häufiger nur noch flaue Dekorationsleckerbissen serviert.

Auch die beiden Festivals, auf denen die staatlichen Opern ihre Inszenierungen zeigen – die «Goldene Maske» und «Musik zum Anschauen» – sahen sich wegen akuter Krankheitsfälle gezwungen, Aufführungen abzusagen oder zu verschieben: Weder die neue patriotische Oper «Jermak» von Alexander Tschaikowsky noch das innovative Ballett «Der Befehl des Königs» erblickten das Licht der Öffentlichkeit. Dafür zeigte Alexander Zhurbin, Komponist und Vielschreiber, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Alexej Parin

Weitere Beiträge
Die Wunde in ihren Herzen

Liebe beginnt meist mit Verwunderung, mit Staunen, mit einem Blick, der alles verändert. Hier, in der dritten Szene des zweiten Akts, hebt diese Liebe in nachgerade unschuldig-lyrischem B-Dur an. Doch vernimmt man den weit entfernten Donner und blickt bereits an dieser Stelle auf das Ende der Oper, sollte man bei Samsons sanft tönenden Worten «En ces lieux» gewarnt...

Rausch der Verwandlung

Philosophisch betrachtet, ist die Angelegenheit gar nicht so kompliziert, wie sie klingt. Alles Erkennen ist Erinnerung. Und das ganze Leben eine Wiederholung. Wiederholung und Erinnerung sind die gleiche Bewegung, nur in entgegengesetzter Richtung. Verfehlt man beide Kategorien, löst sich das ganze Leben in leeren Lärm auf. Vertraut man auf sie, ist man womöglich...

«Erschüttert und voller Sorge»

Es ist ein prachtvoller Bildband, den der Schott Verlag zu seinem 250. Geburtstag herausgebracht hat: eine Übersicht all der Erstausgaben, der Niederlassungen in aller Welt, vor allem aber der großen Komponisten, die man bei ihrer Arbeit begleitet und auch bezahlt hat, von Beethoven über Wagner bis Strawinsky, von Hans Werner Henze über György Ligeti bis Chaya...