Opus ultimum

Václav Luks und sein Ensemble Collegium 1704 entwickeln Jean-Philippe Rameaus «Les Boréades» ganz aus dem Fluss der französischen Sprachdiktion

Bis heute weiß niemand, warum es im Jahr 1763 nicht mehr zur Uraufführung von «Les Boréades» kam, obwohl bereits Proben für Jean-Philippe Rameaus letzte Oper stattgefunden hatten.

War es das veraltete Genre der tragédie lyrique, an dem der knapp 80-Jährige festhielt, nachdem er zuvor jahrelang nichts Neues mehr komponiert hatte? Oder war es gerade die Neuheit der Partitur, die dem Orchester ausgefeilteste Raffinessen besonders im Rhythmus abverlangt? Oder doch das latent revolutionäre Gedankengut des Librettos, in dem die weibliche Hauptfigur Alphise die standesmäßig gebotene Ehe mit einem der Boreaden, den Söhnen des Nordwinds, ablehnt und gegen alle Widerstände an ihrer Liebe zum unbekannten Abaris festhält, der sich am Schluss als Sohn Apolls, also quasi der Aufklärung persönlich, entpuppt? Doch den französischen Hof hätte der eigensinnige Komponist damit wohl kaum mehr schrecken können, war doch die Revolution in den Köpfen der realen um Jahrzehnte vorausgegangen.  

Bis zur szenischen Uraufführung 1982 (!) in Aix-en-Provence unter John Eliot Gardiner sollte es jedenfalls dauern. Trotz einiger weniger, aber immer aufsehenerregender szenischer Produktionen ist die CD davon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Vollkommen natürlich

Herr Schuen, zwei «Così»-Strichfassungen: Fühlt man sich da nicht schizophren?
Ein bisschen schon. Ich bekam die Münchner Fassung ein paar Wochen im Voraus, als ich noch in Salzburg beschäftigt war. Und ich schaute erst gar nicht rein, um mich nicht zu verwirren. Als ich dann drei, vier Tage Zeit hatte, konnte ich diese Version lernen. Ich hatte das Glück, dass in...

Unvereinbare Welten

In anderen Zeiten würde man vermutlich die «Meistersinger» spielen: als kraftvolle Eigenbespiegelung, als selbstbewussten bis selbstgewissen Diskurs über eine prinzipiell ungefährdete Kunst – obgleich, gottlob, die (Regie-)Zeiten vorbei sind, als man der Deutschen Festoper von der finalen halben Stunde her gedachte. Doch die Verhältnisse sind so: Dass sich Berlin,...

Geschmackvoll

Eine einzige Arie hat der Fürst Gremin in «Eugen Onegin» zu singen –  Sava Vemić beschert sie am Gärtnerplatztheater dennoch den größten Szenenapplaus des Premierenabends. Und zu Recht. Einen Bass von solch authentischer Schwärze und derart wohlgerundeter Klangfülle hat in einer an tiefen Stimmen armen Zeit nicht jedes Haus in seinem Ensemble. Wie man hier...