Opus ultimum

Václav Luks und sein Ensemble Collegium 1704 entwickeln Jean-Philippe Rameaus «Les Boréades» ganz aus dem Fluss der französischen Sprachdiktion

Bis heute weiß niemand, warum es im Jahr 1763 nicht mehr zur Uraufführung von «Les Boréades» kam, obwohl bereits Proben für Jean-Philippe Rameaus letzte Oper stattgefunden hatten.

War es das veraltete Genre der tragédie lyrique, an dem der knapp 80-Jährige festhielt, nachdem er zuvor jahrelang nichts Neues mehr komponiert hatte? Oder war es gerade die Neuheit der Partitur, die dem Orchester ausgefeilteste Raffinessen besonders im Rhythmus abverlangt? Oder doch das latent revolutionäre Gedankengut des Librettos, in dem die weibliche Hauptfigur Alphise die standesmäßig gebotene Ehe mit einem der Boreaden, den Söhnen des Nordwinds, ablehnt und gegen alle Widerstände an ihrer Liebe zum unbekannten Abaris festhält, der sich am Schluss als Sohn Apolls, also quasi der Aufklärung persönlich, entpuppt? Doch den französischen Hof hätte der eigensinnige Komponist damit wohl kaum mehr schrecken können, war doch die Revolution in den Köpfen der realen um Jahrzehnte vorausgegangen.  

Bis zur szenischen Uraufführung 1982 (!) in Aix-en-Provence unter John Eliot Gardiner sollte es jedenfalls dauern. Trotz einiger weniger, aber immer aufsehenerregender szenischer Produktionen ist die CD davon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Fröhlich-anarchistisch

Erzählt wird eine Geschichte von nachgerade biblischer Archaik: Beim Ansturm der Tataren, wir schreiben das Jahr 1243, flehen die Bewohner der Stadt Kitesh zu Gott, er möge das Schicksal wenden und sie vor dem sicheren Tod bewahren. Der Höchste zeigt sich gnädig gestimmt und lässt die Stadt samt Einwohnerschaft kurzerhand im Erdboden versinken – alle sind gerettet!...

Ambivalent

Die Lizenz zum Texttöten erstreckt sich längst auf das gesamte Repertoire, aber der «Fidelio» genießt bei Regie-Tyrannen immer noch einen hohen Rang, wenn es darum geht, einem Libretto den Garaus zu machen. Mit Beethovens epochaler Rettungs- und Befreiungsoper konnten sie alle etwas anfangen, Monarchisten anno 1814 und Demokraten anno 1848, Faschisten wie...

Stärkerer Kontrast

Hätte es 1870/71 zwischen Frankreich und Preußen keinen Krieg gegeben, dann gäbe es in Giuseppe Verdis «Aida» wohl weder die «Nil-Arie» noch das Orchestervorspiel zum dritten Akt, das die Atmosphäre einer überhitzten Nacht am Fluss so genial einfängt. Denn weil zum eigentlich für Kairo geplanten Uraufführungstermin Bühnenbilder und Kostüme im belagerten Paris...