Wichtige Sängerinnen und Sänger der Saison

Bayreuth feierte sein blaues Wunder: Ein solches zauberte Neo Rauch gemeinsam mit seiner Ehefrau, der Künstlerin Rosa Loy, auf die Bühne des Festspielhauses und verdonnerte damit die Regie (Yuval Sharon) beinahe zur Untätigkeit. Sängerisch hingegen bot dieser «Lohengrin» große Kunst, nicht zuletzt dank der famosen Leistung des Titelhelden: Mit Piotr Beczała «kam ein lyrisch grundierter, ins Dramatische drängender Gestalter zum Zuge, der über eine reiche Palette verfügt (...

) Unter dem Strich eine in ihrer intuitiven Anmutung und klugen Anlage brillante Vorstellung.» (OW 9/10 2018)

Der Stoff ist bekannt, die Oper kaum. Lange Zeit fristete Ambroise Thomas’ «Hamlet» ein trauriges Dasein im Schatten; kritisch beäugt von den Rezensenten, spöttisch verachtet von den Kollegen. Wie irrig das Urteil ist, bewies die tolle Neuproduktion an der Opéra Comique unter der musikalischen Leitung von Louis Langrée. Vor allem der Titelheld wusste an diesem Abend zu brillieren. An der Seite von Sabine Devieilhe (Ophélie) zeigte Stéphane Degout, der die Partie zuvor bereits in Strasbourg und Brüssel gesungen hatte, wie sehr er den Hamlet verinnerlicht hat. «Der mustergültigen Arbeit an Technik und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2019
Rubrik: Bilanz, Seite 66
von Red.

Weitere Beiträge
«Der Nutzer hat immer Recht»

Lange hat sich Manfred Eicher, Gründer und Chef des renommierten Münchner ECM-Labels, vehement dagegen gewehrt, CDs aus seinem Haus im Netz zugänglich zu machen. Weil er sie als Gesamtkunstwerke aus Klang, visueller Gestaltung und Text versteht. Vor zwei Jahren gab er das Prinzip auf – ihm war klar geworden, dass die Tage der physischen Tonträger gezählt sind. Das...

Sprechend sprachlos

Es war eine schwere Geburt. Sieben Jahre, von 2010 bis 2017, arbeitete György Kurtág an seiner Beckett Oper «Fin de partie». Und selbst die Partitur, die im November 2018 an der Mailänder Scala uraufgeführt wurde, unter der musikalischen Leitung von Markus Stenz, in Pierre Audis behutsam existenzialistischer Regie und mit vier fantastischen Gesangssolisten,...

Umbruch und Aufbruch: Was bleibt von 2018/19?

Um griffige Formulierungen zur Beschreibung komplizierter Sachverhalte war Alexander Kluge nie verlegen. Seine Definition der Oper als «Kraftwerk der Gefühle» bringt auf den Punkt, was diese komplexeste Variante der darstellenden Künste von Schauspiel, Tanz, Konzert und Performance unterscheidet. Es ist das Zusammenspiel der Kräfte, mit der in Klang, Farben, Licht...