Wenn das Licht klingt

Salzburg, Britten: Peter Grimes

Eine verwegene These? Die Berliner Philharmoniker sind kein gutes Opernorchester – weil sie ein zu gutes sind. Wenn den Musikern und Simon Rattle eine so hellsichtige, geistsprühende Interpretation gelingt wie bei den diesjährigen Salzburger Osterfestspielen, sprengen sie das Gesamtkunstwerk Oper. Was da bei Benjamin Brittens «Peter Grimes» an elektrisierender Spannung aus dem Graben zu hören war, ließ alles Übrige verblassen, die Solisten, die Regie, ja selbst das filmreife Bühnenbild.

Hier ist ein Orchester zu er­leben, das nach dem Generationswechsel der letzten Dekade vorwiegend aus jungen Menschen besteht, die nicht nur ihre Instrumente virtuos beherrschen, sondern die auch mit ihrem feuerköpfigen Chefdirigenten ästhetisch im 21. Jahrhundert angekommen sind, bereit, alles zu wagen, sich jeden Stil mit atemberaubender Flexibilität anzueignen. Und wenn Rattle die 1945 uraufgeführte Partitur seines Landsmanns Benjamin Britten dann mit fes­tem Griff anpackt, wenn er die düs­tere, muffige Atmo­sphäre der spießigen Dorfgemeinschaft mit einem kompromisslos klaren Orchesterklang kontrapunktiert, wenn von den Gefühlsaufwallungen der Protagonisten rein durch diesen Orchesterklang ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Panorama, Seite 54
von Frederik Hanssen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bananentheater

Wir kennen die Geschichte, aber wir kennen sie nicht in dieser Gestalt, nicht mit diesen Ausbuchtungen, nicht in dieser Konsistenz. Es ist eine andere Geschichte, die hier erzählt wird: eine Geschichte, in der die beiden anderen Geschichten, die gewöhnlich nacheinander erzählt werden, zusammenfließen wie zwei breite Ströme. Mit anderen Worten: Calixto Bieito und...

Konkrete Utopie

Vermutlich ist Bjarní Daníelsson der einzige Opernintenant der Welt, der wäh­­rend der Theaterferien ein Restaurant betreibt. Mindes­tens drei Sommerwochen hat Bjarní – in Island redet man sich grundsätzlich mit dem Vornamen an, selbst das Telefonbuch ist nach Vornamen geordnet – jedes Jahr für den Küchendienst reserviert. Und das kam so: Auf einem Segeltörn mit...

Der Gral als Organspende

Parsifal» in einem offenen Orches­tergraben: Das kann im Grunde genauso wenig funktionieren wie die «Meistersinger» unter dem Bayreuther Deckel. Mischklang und Verschleierungstaktik von Wagners letzter Partitur sind so detailliert auf die Spezifika im Festspielhaus abgestimmt, dass sie in anderen Opernhäusern automatisch verzerrt erscheinen – zur Kenntlichkeit...