Welttheater

Wiederentdeckt: Pietro Antonio Cestis frühbarockes Meisterwerk «La Dori»

Wirrer, abenteuerlicher und undurchschaubarer als in Pietro Antonio Cestis 1657 in Innsbruck uraufgeführtem Dramma musicale «La Dori ò vero La Schiava Fedele» geht es wohl in keiner anderen Barockoper zu. Prinzessin Dori und Prinz Oronte sind einander schon als Kinder versprochen, doch ein grausames Schicksal trennt sie. Wenn sie am Ende einander finden, haben nicht nur der unter der Fuchtel seines Onkels Artaserse stehende Oronte und die als männlicher Sklave Alì verschleppte Dori, sondern auch die Zuschauer eine Achterbahnfahrt durch Höhen und Tiefen des Lebens mitgemacht.

Aufgelockert wird das amouröse Verwirrspiel, an dem mit dem (als Frau verkleideten) Prinzen Tolomeo und der Titelheldin ebenfalls unerkannter Schwester Arsinoe noch ein weiteres Paar beteiligt ist, durch die für die frühe venezianische Oper typischen komischen Figuren: Orontes alte Amme buhlt um die Liebe Golos, der sie zum Narren hält, Haremswärter Bagoa spioniert den Frauen  nach.

Das hört sich kompliziert an, ist aber in Cestis grandioser Musik ein Welttheater von Shakespeare’schen Dimensionen, in dem tiefschürfende Menschlichkeit und überschäumende Theatralität eins werden. Cesti, der als Erster die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Spurensuche für die Gegenwart

Die Möbelbranche klagt: Es würden weniger Regale gekauft, sogar die Produktion stagniere. Ob das wirklich stimmt und mehr als normalen Schwankungen entspricht, bleibt abzuwarten. Aber purer Zufall dürfte es auch nicht sein. Denn kommt man in die Wohnungen des «Bildungsbürgertums», so fallen kulturelle Statussymbole auf: Klavier, gar Flügel, Bücherregale, mehr oder...

Babylonische Öfen

Dem europäischen Theater ist die Sorge vor der Ansteckung mit Krankheiten bereits in der Antike vertraut. Miasmen und Pesthauch, später dann Bakterien und Viren sind die unsichtbaren Akteure der europäischen Theatergeschichte. Maßnahmen der Vorbeugung, der Prävention, aber auch die Angst vor der Ansteckung und dem Fremden haben den Ort des Theaters in der...

Freiheit, die wir meinen

Machen wir uns nichts vor: Die Welt, sei sie alles, was der Fall ist (wie Wittgenstein sagt), sei sie Inbegriff möglicher oder wirklicher Tatsachen, hat sich in den vergangenen zwölf Monaten radikal verändert. Die condition humaine zeigt sich in neuem Licht: trüber, trister, ja beinahe utopielos. Geblieben sind hingegen die Begriffe, mit denen Welt erfasst wird,...