Grüblerisch

Die Sopranistin Mary Bevan und der Tenor Allan Clayton präsentieren Lieder des englischen Komponisten Ian Venables

Der Titel spiegelt den ewigen Wunsch des Menschen, dass nicht alles vorüber sei nach dem letzten Aufflackern der Gehirnströme; dass hinter den Momentaufnahmen unseres Lebens eine grandiose Totale stehe. Und in der Tat: Wäre es nicht eine schlimme Farce, wenn etwa Goethes «Faust» und Mozarts Symphonien, Wagners «Ring» bloß Resultate spezieller neurophysiologischer Abläufe wären? Lady Trudy Bliss, die sich die Vertonung des Gedichts «Love lives beyond the tomb» von John Clare (1793-1864) durch Ian Venables 2004 zu ihrem 100.

Geburtstag wünschte, dürfte freilich dabei vor allem an ihren Gatten, den Komponisten Sir Arthur Bliss, gedacht haben. Auf dem vorliegenden Album vermittelt die Sopranistin Mary Bevan die in diesem Lied umschriebene unvergängliche, übers Grab hinausreichende Liebe mit inniger, zu Herzen gehender Schlichtheit.

Wie die Bedeutung von Arthur Bliss (1891-1975) reicht auch jene des 1955 in Liverpool geborenen Ian
Venables als Komponist über Britannien kaum hinaus, und selbst dort ist er eher ein Fall für Eingeweihte. Zugleich aber gilt Venables als wichtigster lebender Liedkomponist im englischen Idiom; er schließt in seinem diesbezüglichen Œuvre ohne Weiteres an die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 31
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Prinzip Hoffnung

War das jetzt schon (zumindest eine «neue») Normalität? Vor einer spärlich erschienenen Journalistenschar, auf Abstand gesetzt und mit Maske, verkündete das Direktorium der Salzburger Festspiele am 10. Dezember 2020 in der weiträumigen Felsenreitschule coram publico und nicht per Videoschaltung die Vorhaben für den kommenden Sommer. Man plant 168 Aufführungen in 46...

Den Moment genießen

Frau Mühlemann, in der Wiederauflage der legendären «Entführungs»-Inszenierung von Hans Neuenfels an der Wiener Staatsoper geben Sie die Blonde als ziemlich kecke Britin. Was haben Engländerinnen, was Schweizerinnen nicht haben?
Das frage ich mich auch (lacht). In dieser Inszenierung, aber auch schon in der Anlage der Figur, ist Blonde sehr zickig. Es macht...

Losglück

Der König hätte sich vielleicht amüsiert. Wahrscheinlicher aber ist, dass Ludwig II. von Bayern bereits 15 Zuschauer zu viel gewesen wären bei seinen legendären «Separatvorstellungen» im Münchner Cuvilliéstheater, deren idée fixe er einem Schauspieler einmal so erklärte: «Ich kann keine Illusion im Theater haben, solange die Leute mich unausgesetzt anstarren ......