Was kommt... Februar 2021

Liebesglück
Man muss nicht unbedingt die Schriften von Georges Bataille gelesen haben, um zu wissen, welch tragende Rolle die Erotik im Leben und in der Kunst spielt. Und schon in den ersten Werken des Musiktheaters ging es, neben der Suche nach dem seligmachenden Seelenheil, ganz handfest auch um die Vereinigung der Körper. Welche Rolle aber spielt Eros heute auf den Opernbühnen? Ein Essay

Zukunftsmusik
Geht es nach dem Willen der Bundespolitik, finden die Bayreuther Festspiele in diesem Jahr auf jeden Fall statt.

Die Frage ist nur, mit welcher Führungsriege. Katharina Wagner genießt das volle Vertrauen der Unterstützer, wie aber sieht es um die künftige Rolle von Christian Thielemann aus? Ein Kommentar

Regiekunst
Vermutlich hätte er nichts dagegen, wenn man ihn einen «alten Theaterhasen» nennen würde. Seit nunmehr 40 Jahren inszeniert Dietrich Hilsdorf Werke des Musiktheaters, von Mozart bis Nono, von Händel bis Verdi, von Wagner bis Tschaikowsky.  Höchste Zeit für ein Gespräch mit dem Charismatiker

Risikolust
Sie ist  ein echtes Multitalent. Mit 19 nahm Golda Schultz ein Journalistikstudium auf, sechs Jahre später absolvierte sie in Kapstadt ein Vorsingen und startete eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Service, Seite 64
von Red.

Weitere Beiträge
Durchgefallen

Früher habe ich mich als freie Journalistin, Autorin und Freiberuflerin bezeichnet. Seit die Pandemie unser Leben beherrscht, gehöre ich zu den sogenannten Solo-Selbstständigen – ein Begriff, der mir vorher nicht geläufig war, aber eigentlich ziemlich klar benennt, was ich tue: Ich arbeite als freie Autorin alleine, auf eigenes Risiko. So traf mich Corona: mit...

Editorial Februar 2021

Ach, was war das für eine Szene: herrlich! Lang ist’s her, aber unvergessen. Ein Abend im Vorfrühling 1994, die Premiere von Brechts Lehrstück «Der gute Mensch von Sezuan» an der Berliner Volksbühne. Als der Vorhang hochging, sahen wir da nur ein einsames, auf einer Stange drapiertes Mikrofon. Und dann, eine gefühlte Ewigkeit später, stand die Schauspielerin...

Alles muss sich ändern

Herr Neef, sind Sie fantasiebegabt? Hätten Sie sich noch widrigere Begleitumstände für Ihren Amtsantritt ausmalen können?
Imagination zu besitzen, ist fast schon eine Überlebensbedingung in der gegenwärtigen Situation. Aber man kann sich nicht aussuchen, unter welchen Umständen man eine neue Arbeitsstelle antritt – zudem jeder Theaterleiter auf der Welt zurzeit...