Melancholie, mon amour

Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch erleben selige Stunden von Mozart bis Mahler, Samuel Hasselhorn und Joseph Middleton sowie Daniel Behle und das Orchester der Kammeroper München erkunden Schumanns Welt

Unselige Stunden, zunächst. Denn in der dunklen Dämmerung, da dieser Beitrag begonnen wurde, beschädigte Deutschland seinen Ruf. Zumindest den auf dem grünen Rasen, der nach 2014 in Rio de Janeiro ohnehin kaum mehr bestätigt wurde, sondern ständig gefährdet war.

Am Ende jenes Abends also, da Spanien Deutschland im opernträchtigen Sevilla dramatisch mit 6:0 demütigte, legten wir uns, auch angesichts des Überdrusses an Jogi Löws verkniffenen Erklärungen, zum Trost unbezwingbar Deutsches auf: Lieder, unter anderem von Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Mendelssohn, Liszt, Brahms, Wolf, Mahler, Strauss, Zemlinsky. Dazu quasi als Gäste auf den Außenbahnen Dvořák, Tschaikowsky, Grieg – dies alles dargebracht vom Münchner Edelbarden Jonas Kaufmann zusammen mit Helmut Deutsch, seinem pianistischen Eckermann seit Jahren.

Die «Selige Stunde», so der Titel des Albums, entstand quasi in alter Salontradition im Heim des Sängers. Denn Kaufmann nutzte die besondere Lockdown-Situation im Frühjahr kreativ: Da Proben im öffentlichen Raum untersagt waren, bat er das Produktionsteam ins heimische Wohnzimmer. Das Programm der Aufnahme folgt quasi einer «Schmankerl»-Dramaturgie, es bringt vieles ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Freiheit, die wir meinen

Machen wir uns nichts vor: Die Welt, sei sie alles, was der Fall ist (wie Wittgenstein sagt), sei sie Inbegriff möglicher oder wirklicher Tatsachen, hat sich in den vergangenen zwölf Monaten radikal verändert. Die condition humaine zeigt sich in neuem Licht: trüber, trister, ja beinahe utopielos. Geblieben sind hingegen die Begriffe, mit denen Welt erfasst wird,...

Schönes Licht ist nicht immer das richtige Licht

Diesem sogenannten richtigen Licht kam ich sehr nahe bei Katharina Wagners Inszenierung von «Tristan und Isolde» in Bayreuth 2015. Die Bilder trage ich immer noch in meinem Kopf – die Arbeit war ein Meilenstein in meinem beruflichen Leben. Im «Tristan» symbolisiert die Nacht bekanntlich die innerliche Welt der wahren, uneingeschränkten Liebe, im Gegensatz steht der...

Cinque stelle

Dezember 2009. «Inaugurazione» an der Mailänder Scala, die traditionelle Spielzeiteröffnung am Tag des Heiligen Ambrosius. Gespielt wird «Carmen» in großer Besetzung, mit Jonas Kaufmann, Erwin Schrott, Anita Rachvelishvili – und Daniel Barenboim am Pult. Regisseurin Emma Dante, eine Ikone des modernen italienischen Theaters, in der Oper aber Novizin, fordert den...