Was kommt...

Finnlands größtes Opernfestival in Savonlinna feiert 100. Geburtstag. Dazu wurde eine Uraufführung in Auftrag gegeben: «La Fenice». Impulse gehen aber auch von der Kokkola Oper im Westen des Landes aus. Auch dort gab es ein neues Stück: im Mittelpunkt der Politiker Kekkonen, dargestellt von der Sopranistin Anu Komsi.

Die Neuproduktion der diesjährigen Bayreuther Festspiele ist dem «Fliegenden Holländer» gewidmet. Es dirigiert Christian Thielemann, die Inszenierung stammt von Jan Philipp Gloger.

Die Senta singt Adrianne Pieczonka.

Seine Opern erreichen das Publikum, egal ob an kleinen oder an großen Häusern. Detlev Glanerts neuestes Werk wird bei den Bregenzer Festspielen uraufgeführt: «Solaris» basiert auf dem gleichnamigen, 1961 veröffentlichten Roman des polnischen Science-Fiction-Autors Stanislaw Lem.

Weit gefächert ist das diesjährige Programm des Festivals in Aix-en-Provence. Neben Mozarts «Finta Giardiniera» und «Figaro» sorgen vor allem eine Uraufführung von George Benjamin (Regie: Katie Mitchell) und Charpentiers «David et Jonathas», dirigiert von William Christie, für Aufsehen.

Der enorme Erfolg der «Zauberflöte» sollte auch nach Mozarts frühem Tod ausgeschlachtet werden. Dazu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Service, Seite 72
von

Weitere Beiträge
Trauerarbeit

Bevor die Aufführung beginnt, liest der Besucher auf einer Schriftwand, dass sich das folgende Geschehen einige Jahre nach den in «Il trovatore» geschilderten Ereignissen begibt. Wie viele Jahre? Es müssen wohl 350 oder 400 vergangen sein, wenn ein Mann in Grau (Luna) das Foyer eines großräumigen Hauses mit mürb-roten Wänden betritt und von der Gastgeberin, einer...

Mehr als «Manon»

Vor dem Eingang zur Pariser Opéra Comique stehen sie seit 1898 Seite an Seite, in Stein gemeißelt, überlebensgroß: Carmen und Manon, jene beiden Frauen, die nach den Worten des legendären Impresarios Albert Carré «die zwei Meisterwerke dieses Hauses und der französischen Musik» repräsentieren.

Ist es Manons Schuld, wenn heute Carmen die Spielpläne dominiert? George...

Theater kann viel mehr

Steckt hinter Ihrer Idee, im Musiktheater viele Elemente und Kunstdisziplinen zu verschmelzen, die Vorstellung einer möglichst umfassenden Abbildung von Welt?
Nein, die Welt bringt ja jeder Zuschauer selbst mit, der mit seiner Erfahrung und seinem «Weltwissen» dem Bühnengeschehen zusieht. Mich interessiert nicht der Anspruch einer umfassenden Abbildung, spannend...