Apropos ... Wagner-Jahr: Michelle Breedt

Michelle Breedt, geboren 1967 in Johannesburg, debütiert aktuell als Venus in Bayreuth. Sie gehört zu den profiliertesten Mezzo-Sopranen ihrer Generation – auch im Wagner-Fach

Frau Breedt, in Bayreuth debütieren Sie in einem kontrovers diskutierten «Tannhäuser». Hat der Regisseur Sie überzeugt?
Ich fühle mich, da ich in einer bestehenden Inszenierung debütiere, wie in einem «Tannhäuser»-Schnellkochtopf. Regisseur Sebastian Baumgarten hat auf jede Frage eine nachvollziehbare Antwort. Seine Arbeit zu bewerten, ist nicht meine Aufgabe. Ich stelle mich zur Verfügung.

2013 droht ein Wagner-Jahr, das für etliche Sänger eine Herausforderung darstellt. Für Sie auch?
Nein.

Denn ich habe meiner Agenur gleich gesagt, dass ich nicht Fricka singen werde. Dadurch habe ich mich selbst vom Markt genommen. Mein Wagner-Jahr wird vor allem aus dem konzertanten Adriano in «Rienzi» bestehen sowie aus Brangäne und Venus. Ich glaube, wir sind heute viel zu üppige Wagner-Aufführungen gewohnt. Wagner wird musikalisch viel zu schwer genommen. Wir haben uns Lichtjahre von ihm entfernt. Da mache ich nicht mit, und zwar aus Respekt vor der eigenen Stimme. Ich möchte über mich selbst bestimmen und nicht vom Geschäft bestimmt werden. Ich werde daher vielleicht nie richtig berühmt, kann aber jederzeit einen tadellosen Liederabend anbieten.

Viele Mezzo-Soprane drängen zu schwereren Rollen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Artisten in der Zirkuskuppel - ratlos

Die Pflege des neuen Musiktheaters – an der Deutschen Oper am Rhein bisher eine sporadische, unsystematische Anstrengung – soll jetzt unter Intendant Christoph Meyer zur regelmäßigen Pflichtaufgabe werden. Mit der Uraufführung der Holländer-Paraphrase «Sehnsuchtsmeer» von Helmut Oehring wird in der kommenden Saison ein prominenter Erneuerer der Oper vertreten sein,...

Editorial August 2012

Alles läuft gleichzeitig. Drinnen fantasiert Wolfgang Rihm mit Nietzsche über Nietzsche; draußen animiert ein Shaolin-Mönch zum Tai Chi. Wenn das Publikum der Berliner «Dionysos»-Premiere aus dem Schiller Theater in die sommerschwüle Pause strömt, sind die Exerzitien auf dem Vorplatz bereits in vollem Gang. Jeder kann mitmachen. In der Schiller Werkstatt lassen...

Der Berg leuchtet

In der Wüste bekommt man schnell ein Gefühl dafür, was wichtig und was unwichtig ist. Meinungsvielfalt und Streitlust schmelzen unter der erbarmungslosen Sonne hinweg, die Wüste zwingt zu klaren Entscheidungen. Nicht ohne Grund ist hier der Monotheismus entstanden, der nur einen Gott zulässt. Die Wüste fördert Konzentration und Klarheit des Geistes. So gesehen ein...