Wagner: Die Walküre

Lissabon

Bis zur «Walküre» ist Graham Vicks «Ring» in Lissabon gediehen, immerhin. Ob «Siegfried» und «Götterdämmerung» folgen werden, steht am Teatro Nacional de São Carlos in den Sternen. Es ist eben nicht leicht, ein auf fünf Jahre angelegtes Projekt zu realisieren, wenn die öffentliche Hand den Etat des Hauses erst kurz vor Beginn einer neuen Spielzeit genehmigt. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor: die Suspendierung des bisherigen Intendanten Paolo Pinamonti.

Ob sein inzwischen aus Köln nach Lissa­bon berufener Nachfolger Christoph Dammann den Vick-«Ring» fortsetzt, bleibt abzuwarten.
Zum Auftakt hatte Vick im vergangenen Jahr eine verheißungsvolle «Rheingold»-Inszenierung abgeliefert (siehe OW 7/2006), die auf einer quer über die Parkettreihen gebauten Szene spielte. Auch «Die Walküre» rückten Vick und sein Bühnenbildner Timothy O’Brien in die Mitte des Raums, die ringsum platzierten Zuschauer können das Geschehen so aus nächster Nähe verfolgen. Während die interaktive Vitalität der Regie in «Rheingold» manche akustische Unebenheit zu kaschieren vermochte, geht die Rechnung in der «Walküre» nicht mehr auf. Die Streicher klingen erbärmlich dünn, Sängerinnen und Sänger können wegen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 61
von Shirley Apthorp

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Gott hat mich immer gerne, doch ist er schrecklich weit»

Oper und Wahnsinn – das sind von ­alters her keine allzu weit von­einander entfernten Positionen. Nur dass sich die im Belcanto formgebundene Wahnsinnsarie in der Moderne zum existen­ziellen musikalischen Außer-sich-Sein entwickelt hat. Aber auch das kann (und erst dadurch wird es zur Kunst) mit klaren Kriterien und hohem ästhetischem Reiz verbunden sein, wie...

Leidensgeschichten

Charpentiers «Louise», anno 1900 an der Pariser Opéra-comique uraufgeführt und in den folgenden Jahrzehnten rund tausendmal auf dem Spielplan des Theaters, konnte ihren Erfolg, wie manch andere Werke, nicht auf Dauer konservieren. Selbst in Frankreich hielt sich die Zahl der Neuinszenierungen in Grenzen, allerdings wuchs in der jüngeren Vergangenheit das Interesse...

Im Umbruch

Ein Opernland im Umbruch. In Belgien werden in der kommenden Saison alle Musiktheater einen neuen Intendanten oder Künstlerischen Leiter bekommen. Peter de Caluwe, bis jetzt Chef des Künstlerischen Betriebsbüros an der Nederlandse Opera in Amsterdam, wechselt zur Saison 2007/08 an die Brüsseler Monnaie. Er ist Nachfolger von Bernard Foccroulle, der das Festival von...