Während der Vorstellung davongejagt

Er dirigierte die Skandal-Uraufführung von «Jonny spielt auf» in Leipzig – und noch viel mehr. Die tragische Geschichte des jüdischen Dirigenten, Komponisten und Musikkritikers Gustav Brecher

Früher, da hieß Dubí Eichwald. Jetzt heißt Eichwald Dubí. Und das ist gut so. Heute wohnen etwa 8000 Menschen in dieser Kleinstadt in Nordböhmen, am «oberen linken Rand» von Tschechien. Die Wälder sind dicht, aus Lichtungen leuchten helle Hausfassaden hervor. Sonst sehen wir den Wald vor lauter (böhmischen) Bäumen kaum. Ein bayerischer Schriftsteller – Carl Oskar Renner (1908–1997) kam aus diesem Ort und erhielt, »immerhin«, ein Bundesverdienstkreuz.

Außerdem wurde in Dubí Volkmar Gabert (1923– 2003) geboren, der 1938 wegen seiner SPD-Mitgliedschaft vor den Nationalsozialisten flüchten musste. Viel mehr lässt sich so schnell über Dubí nicht ans Licht befördern. Doch! Gustav Brecher (1879–1940) wurde hier geboren. Und den sollten wir eigentlich kennen. Tun wir aber nicht. Nicht in Gänze. 

Brecher kam am 5. Februar 1879 in Eichwald zur Welt. Gustavs Mutter war Tochter eines Rabbis, Vater Alois Arzt. Als der Bub zehn Jahre alt war, zog seine Familie in die Musikstadt Leipzig. Hier unterrichtete ihn bald Komponist und Pianist Salomon Jadassohn (1831–1902), dessen zwei Klavierkonzerte Markus Becker vor einigen Jahren mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin auf Platte eingespielt hat. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Magazin, Seite 83
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
HERBE STRICHE

Nur einmal in der Geschichte der Met, 1979 war das, wurde Verdis «Don Carlos» bislang mit dem dramaturgisch so ungemein wertvollen Fontainebleau-Akt gegeben. Insofern war es eine gute Entscheidung des Hauses, als Grundlage für die aktuelle Produktion auf die fünfaktige französischsprachige Erstfassung zurückzugreifen – allerdings (und dies nicht eben zum Vorteil...

CD des Monats: Im Garten der Lust

Der Dichter fabuliert im nächtlich narkotisierten Raum. Und eigentlich will er nur seiner Liebe Ausdruck verleihen. Doch das ist passé, die Angebetete hat ihn zurückgewiesen. Also zwinkert er ihr, mit gespitzter Feder, ein letztes Mal zu: «Sing nicht, du Schöne, sing nicht mehr, / Grusiniens gramerfüllte Lieder. / Sie rufen ferne Ufer her, / Sie wecken altes Leben...

Goldene Jahre

Das Leben, bemerkte einst der weise Laotse, werde nach Jahren gezählt und nach Taten gemessen. Der Arnold Schoenberg Chor darf dies gerne auf sich beziehen: Nach Jahren gezählt ist man ein halbes Jahrhundert alt – und nach Taten gemessen nimmt man im Genre des Chorgesangs, geistlich und weltlich, konzertant und szenisch, eine weltweit herausragende Stellung ein....