Oper mit Barbies

Die estnisch-amerikanische Performerin SIRJE ALEKSANDRA VIISE studierte in Indiana, Boston und New York, beschäftigte sich mit erweiterten Gesangstechniken, zeitgenössisch-experimentellen Projekten, Skulptur sowie in letzter Zeit verstärkt mit Ölmalerei. Ihre Arbeiten verstören und belustigen zugleich: gruselige Mini-Settings, Marathon-Opern ... Was steckt dahinter?

Frau Viise, wir haben Sie erstmals 2019 bei «BAM!», dem Berliner Festival für aktuelles Musiktheater in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz erlebt. Dort brachten Sie auf einer kleinen Bühne gerade stöhnend eine Plastikpuppe auf die Welt. Was war das für ein Projekt? 
Das war ein Teil der 14-stündigen Version von «DOLLS», die am Kopenhagener Teater FÅR302 als ein 24-teiliger Adventskalender zu sehen war. Daraus habe ich auch eine 10-tägige Version für das «O. Festival for Opera» in Rotterdam gemacht.

Ist das Ganze eine Satire? 
Ja, es ist ein satirisch-trashiger Sozialkommentar und zugleich eine teils improvisierte Performance als eine Reaktion darauf, wie die Welt des Musiktheaters mein Leben und das von vielen Freundinnen und Freunden durchkreuzt und beeinflusst hat. Es geht dabei auch um die soziale Relevanz und die Verhaltensschemata im Zusammenhang mit Musiktheater, um die sozialen Hierarchien auf und hinter der Bühne. 

Wie funktioniert das angesichts von «DOLLS»? 
Ich widme mich darin jeden Abend mittels Barbiepuppen einer anderen Oper. Dabei performe ich live, im dialogischen Zusammenspiel mit vorher produzierten Einspielungen meiner eigenen Stimme, außerdem bringe ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: A propos, Seite 87
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
MONUMENTAL

Anlässlich des 50. Jahrestages des Kennedy Center hatte Francesco Zambella, Intendant der Washington National Opera, vier kurze Werke in Auftrag gegeben, die sich mit der Geschichte und Identität des Kennedy Center befassen sollten. Im Mittelpunkt stand dabei der Begriff des «Monuments» und damit die kontrovers diskutierte Frage, wie ein Gedenken an den Konflikt...

Vorschau und Impressum 5/22

Wiener Spitzen
Wien war für Überraschungen immer gut, auch und gerade was die Besetzungen der Intendanten-Posten in der Opernmetropole betrifft. Wie nun gehen die beiden «Neuen», Lotte de Beer an der Volksoper (ab 2022/23) und Stefan Herheim am Theater an der Wien ihre Intendanzen an? Welche Zeichen wollen sie setzen? Und wie finden sie sich zurecht im Intrigen...

MAKE LOVE, NOT WAR

Händels Oper «Alcina» gehört zu den Werken, deren Handlung aus einem Wust aus Namen, Verlobungen und Verkleidungen besteht. Das Beste, was einem solchen Stück passieren kann, ist eine Regie, die dieses Gewirr so auf die Bühne bringt, dass man als Zuschauerin dem Geschehen mühelos folgen kann. So geschehen am Theater Stralsund. 

Auf die nur sprichwörtlich «einsame...