Requiem für einen ewig jungen Dichter

Musikalisch ein Ereignis: York Höllers Musiktheater «Der Meister und Margarita» in Köln

Literaturoper oder nicht, das ist hier, vielleicht, die Frage. Natürlich zählt «Der Meister und Margarita» von York Höller diesem Genre zu, schließlich bildet der gleichnamige (surrealistische) Roman Michail Bulgakows die Vorlage für Höllers Bühnenwerk und lehnt sich der lineare Textverlauf daran an.

Zugleich handelt es sich dabei aber nicht um eine einfache «Vertonung» dieses Romans, sondern – als Fortschreibung der in den Orchesterwerken «Schwarze Halbinseln», «Traumspiel» und «Magische Klanggestalt» entwickelten Strukturmuster – um ein autarkes Musiktheater, das einer Dramaturgie der Dynamisierung folgt, die Grenzen des Genres nicht nur einmal überschreibt – und nach den Worten ihres Schöpfers keine «apokalyptische Tragödie» ist, sondern eine «Tragikomödie». Gut 30 Jahre nach seiner deutschen Erstaufführung durch Lothar Zagrosek (der auch schon die Uraufführung am Pariser Palais Garnier 1989 dirigiert hatte) und den Regisseur Friedrich Meyer-Oertel ist es nun, in der vom Komponisten revidierten Fassung von 2008, nach Köln zurückgekehrt: unter der äußerst sach- und stilkundigen musikalischen Leitung von André de Ridder, in der Inszenierung von Valentin Schwarz. Noch vor Beginn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
FREI NACH PLAUZE

In Vincent Huguets «Don Giovanni»-Inszenierung an der Staatsoper Unter den Linden ist die Titelfigur ein Starfotograf, dessen Zeiten als die Frauen nach seinem Gusto einfach «vereinnahmender» Gigolo längst vorbei sind. Er wohnt in Berlin-Mitte und hat ein ironisches Plakat an der Hauswand hängen, auf dem die (zum Teil ehemaligen) Staatsoberhäupter Merkel und Macron...

Eins-zu-Eins- Niederlage

Ernst Kreneks extrem zwischen den Genres schwankende Oper «Jonny spielt auf» brachte ein Jahr nach ihrer Leipziger Uraufführung am Gärtnerplatztheater München 1928 den Skandal: Schlägereien, Polizei, Morddrohungen. Ausgelöst wurde der Krawall jedoch nicht durch das damals noch übliche und offenbar erwünschte Blackfacing der titelgebenden Hauptfigur. Dass ein...

AUFGEWÄRMT

Es ist etwas Seltsames um Leoš Janáčeks «Jenůfa»: Eigentlich haben wir heute keinen Bezug mehr zu einer moralinsauren, ländlichen Welt von vor anderthalb Jahrhunderten, in der eine uneheliche Schwangerschaft das ganze dörfliche Leben auf den Kopf stellt und nicht nur den werdenden Eltern, sondern sogar deren Ziehmutter immerwährende Schande bereitet. Aber wir...