Von der Natur lernen

Unheimlich, die Stimmung am Flughafen. Die Menschen hielten großen Abstand. Ja, das war richtig und nötig. Aber gleichzeitig mieden alle die Blicke der anderen. Niemand lächelte. Es war unglaublich still. Stündlich kamen die Nachrichten über Reisebeschränkungen, Absagen, steigende Infektionszahlen. Mitte März. Gerade waren die Proben zu Poul Ruders’ Oper «The Handmaid’s Tale» nach dem Roman von Margaret Atwood an der Oper Kopenhagen abgebrochen worden. Ich hatte den letzten Flug nach Österreich vor der Grenzschließung erwischt.

Ich kam wohlbehalten an, mein Koffer blieb erst mal verschwunden. Noch in Schockstarre fuhr ich zu einer Gärtnerei und kaufte Gemüsesamen: für Tomaten, Salate, Blumenkohl. Solange ich nicht arbeiten kann, baue ich Gemüse an – das wollte ich schon lange machen. Weder ahnte ich, dass aus meinem Corona-Garten ein großer Dschungel wird, noch wie viel ich von meinen Pflanzen lernen würde.

Erstens: Die Pflanzen nehmen sich genau die Zeit, die sie brauchen, um zu wachsen oder sich selbst zu heilen. Schon lange vor der Pandemie habe ich mich intensiv mit diesem Thema beschäftigt: das Tempo des Lebens. Schließlich haben wir Dirigenten immer mit Tempo zu tun, in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2020
Rubrik: Thema, Seite 40
von Giedrė Šlekytė